Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sicherheitsprobleme Mailboxen sind abhörbar

Die deutschen Mobilfunkbetreiber haben einem Bericht zufolge Sicherheitsprobleme mit den elektronischen Anrufbeantwortern. Es sei ohne größere Ausrüstung oder speziellem Fachwissen aus der ganzen Welt möglich, die Mailboxen von Millionen Nutzern abzufragen, berichtete der „Spiegel“ am Samstag vorab.

HB HAMBURG. Hacker können demnach mit Internet-Telefonie, genannt Voice over IP (VoIP), die Rufnummer des Mobilkunden einstellen und so der Mailbox vorgaukeln, er selbst rufe an. Unter Umständen könne man sogar auf Kosten Anderer telefonieren - zumindest mit Personen, die Nachrichten auf dem Anrufbeantworter hinterließen. Künftig wollen Mobilnetzbetreiber dem Bericht zufolge Geheimzahlen vergeben, wenn die Mailboxen außerhalb des eigenen Netzes angerufen werden.

Der Netzbetreiber O2 reagierte bereits auf eine „Spiegel“-Anfrage: Ein Kunde, der mit seinem Telefon seine Mobilbox zum Beispiel aus dem Ausland anruft, muss nun grundsätzlich seine Geheimzahl angeben, wie das Unternehmen am Samstag in München mitteilte. Bisher sei O2 kein Missbrauchsfall bekannt.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite