Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Smartphone-Betriebssystem Google schaltet nach EU-Strafe Android für Konkurrenten frei

Der Konzern reagiert auf die Rekordstrafe von 4,3 Milliarden Euro: Ab sofort können Android-Nutzer bei Browsern und Suchmaschinen Alternativen wählen.
Kommentieren
Google schaltet Browser und Suchmaschinen für Android frei Quelle: Reuters
Android

Die Software ist mit Abstand Marktführer bei Mobiltelefonen.

(Foto: Reuters)

BrüsselGoogle schaltet nach einer Milliarden-Kartellstrafe für Nutzer von Android-Handys in Europa zusätzliche Internet-Browser und Suchmaschinen frei. Ab sofort können Anwender bei Android zwischen bis zu fünf Alternativen wählen, schrieb Google-Manager Paul Gennai am Donnerstag in einem Blog-Eintrag.

Die anderen Programme und Funktionen könnten beim Öffnen des Google-Appstores installiert werden. Angeboten würden die populärsten Alternativen zu den eigenen Produkten.

Verlangt hat die Nachbesserung die EU-Kommission. Sie verdonnerte den Google-Mutterkonzern Alphabet im Juli zu einer Rekordstrafe von 4,3 Milliarden Euro wegen unzulässiger Vorschriften für die Verwendung des Betriebssystems Android. Google stellt Android kostenlos zur Verfügung. Damit ist die Software mit Abstand Marktführer und läuft weltweit auf acht von zehn Mobiltelefonen. Auf Platz zwei liegt Apples iOS.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Smartphone-Betriebssystem: Google schaltet nach EU-Strafe Android für Konkurrenten frei"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.