Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Telekom fordert ihre Beschäftigten auf, keine Huawei-Smartphones mehr als Diensthandys zu bestellen. Für den chinesischen Konzern verdüstert sich die Lage.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich glaube, der Umgang mit Huawei bzw. deren Handysparte zeichnet ein objektives Bild vom Zustand des Menschen.
    Der Mensch an sich ist versaut durch Gier, der er alles andere unterordnet.
    Was haben Huawei- Handys mit der Netzsparte des Konzerns zu tun? Wo sind die Beweise.
    Die einzigen Fakten sind das spionieren des US-Geheimdienstes bis ins Handy unserer Kanzlerin und das Anzetteln eines Krieges mit falschen Beweisen. Schonballes vergessen?

  • Hallo Deutsche Industrie , Ich denke dass ihr alle aufs falsche Pferd setzt im Handelskrieg USA -China insbesondere der Blödsinnige Kampf gegen Huawei . Es ist sicherlich auch der deutschen Telekom aufgefallen dass seit Jahren die US Firma Cisco wegen Spionageverdacht von verschiedenen Geheimdiensten auch in den USA unter Beobachtung steht. Trump dreht einfach das ganze um und beschuldigt Huawei obwohl alle westlichen Geheimdienste niemals nur den kleinsten Beweis gefunden haben gegen Huawei Selbst Cisco bestätigt dass sie bei der Technik für 5G Netze ca. 3 Jahre technisch zurückliegen. Gerade die Telekom die bei der Übernahme von Sprint in den USA eigentlich kein deutsches ,sondern ein US Unternehmen sind lassen sich politisch manipulieren .Das gleiche gilt für die Sanktionen gegen den Uran . Alle deutschen Unternehmen sind aufgerufen sich gegen diesen Mafiosi Trump zur Wehr zu setzen und die Sanktionen zu unterlaufen . Sie können sich nicht leisten den China markt und damit auch den asiatischen Markt zu verlieren Wenn China es wahr macht die USA auf eine schwarze Liste zu setzen und das auch auf einen Lieferstopp für seltene Erden durchsetzen wird die USA bedeutungslos in Sachen Computertechnologie . enn China besitzt ca 90% der Vorkommen an seltenen Erden .Gerade auf dem Markt für mobile Telekommunikation würde China die schon heute fast alle Mobiltelefone auf der Welt herstellen und zwar meistens bei Foxcon in Shenzhen wo auch die sogenannten europäischen Mobiltelefone von Ericson und Nokia produziert werden neben Huawei, Apple Toshiba usw kommen alle aus dem gleichen Haus . Ich frage Sie ,wieso setzen Sie auf die USA Karte . Jetzt haben Sie in Deutschland und in Europa die einmalige Chance sich von den USA abzusetzen und nicht weiter von alter Freundschaft zu schwärmen Natürlich sind die USA ein großer Markt , aber sie wissen auch dass diese Erpressung seitens der USA sehr gefährlich ist insbesondere für Deutschland

  • Warum die Huawei sanktioniert wurde? Huawei ist sehr groß gewachsen, hat die US-Marktanteile regiert und somit die Apple gedrängelt. Die US-Amerikaner wollen immer regieren, politisch sowie wirtschaftlich. Uns in Deutschland wird die US-Abhängigkeit irgendwann zerstören! SCHADE

  • Super! Und als nächstes werden chinesische Staatsunternehmen ihren Mitarbeitern "empfehlen" keine deutschen Autos mehr zu fahren. Und schon steckt Deutschland zwischen den beiden großen Mahlsteinen USA und China.

Mehr zu: Smartphone-Hersteller - Deutsche Telekom geht auf Distanz zu Huawei

Serviceangebote