Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Softwarehersteller Zweiter SAP-Aufsichtsrat verlässt den Konzern

Die Affäre um zwei hochrangige Arbeitnehmervertreter hat Konsequenzen: SAP beendet das Arbeitsverhältnis mit einem weiteren Betriebs- und Aufsichtsrat.
08.07.2021 Update: 09.07.2021 - 10:54 Uhr Kommentieren
Ein weiterer hochrangiger Betriebsrat hat den Softwarekonzern verlassen. Quelle: dpa
SAP

Ein weiterer hochrangiger Betriebsrat hat den Softwarekonzern verlassen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Schon seit Monaten beschäftigt eine Affäre um zwei hochrangige Arbeitnehmervertreter SAP. Im Raum stehen Arbeitszeitbetrug, die Behinderung einer internen Ermittlung und die Manipulation einer Aufsichtsratswahl. Nun sieht alles danach aus, als ob beide Mandatsträger den Softwarehersteller verlassen.

Bereits in der vergangenen Woche hatte SAP dem früheren Betriebsratsvorsitzenden Ralf Zeiger außerordentlich gekündigt. Am Donnerstag teilte der Konzern zudem mit, dass er sich mit dem anderen Funktionär „einvernehmlich auf eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses“ geeinigt habe. In diesem Zuge trete dieser von allen Ämtern zurück – auch im Aufsichtsrat des Konzerns.

Damit stehen im Kontrollgremium personelle Veränderungen an. Für den Funktionär rückt Manuela Asche-Holstein nach, die als „Industry Advisor Expert“ firmiert und zudem dem Betriebsrat der SAP Deutschland angehört, die sich auf Vertrieb und Beratung in Deutschland fokussiert.

Zeiger hält über den Deutschen Bankangestelltenverband (DBV) ein Gewerkschaftsmandat für den Aufsichtsrat, das unabhängig von seiner Anstellung beim Unternehmen gilt. Allerdings dürfte SAP angesichts der schweren Vorwürfe bemüht sein, dass die Organisation eine andere Person in das Gremium entsendet. Eine Regelung steht noch aus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Gegen beide früheren Arbeitnehmervertreter hatte der Softwarekonzern in der Vergangenheit interne Untersuchungen eingeleitet. Der eine Funktionär wird des Arbeitszeitbetrugs verdächtigt: Er soll im erheblichen Ausmaß Urlaub genommen, aber nicht beantragt haben.

    Zudem wirft ein Zivilverfahren vor dem Landgericht Heidelberg die Frage auf, ob er 2012 an der Manipulation der Aufsichtsratswahl beteiligt war. Der Funktionär bestreitet das. Die Staatsanwaltschaft Heidelberg prüft aber in diesem Zusammenhang den Vorwurf des versuchten Prozessbetrugs.

    Der frühere Betriebsratschef wiederum soll im Zuge einer Untersuchung gegen seinen Betriebs- und Aufsichtsratskollegen Beweismittel unterdrückt und manipuliert haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine interne Ermittlung des Softwarekonzerns.

    Korrektur: In einer früheren Version hieß es, dass Manuela Asche-Holstein dem Betriebsrat der SAP SE angehört.

    Mehr: Betrugsverdacht gegen hochrangige SAP-Betriebsräte

    Startseite
    Mehr zu: Softwarehersteller - Zweiter SAP-Aufsichtsrat verlässt den Konzern
    0 Kommentare zu "Softwarehersteller: Zweiter SAP-Aufsichtsrat verlässt den Konzern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%