Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Softwarekonzern Hexagon streicht wegen schwächerem Chinageschäft 700 Jobs

Der Handelskrieg zwischen China und den USA drückt den Umsatz des schwedischen Messtechnik- und Softwarekonzerns. Hexagon muss Stellen streichen.
Kommentieren
In China wächst Hexagon schwächer, als erwartet. Quelle: dpa
China

In China wächst Hexagon schwächer, als erwartet.

(Foto: dpa)

Stockholm Der schwedische Messtechnik- und Softwarekonzern Hexagon baut wegen schwächeren Geschäften in China 700 Stellen ab. Der Handelskrieg zwischen den USA und China schlage auf den Konzernumsatz durch, der im zweiten Quartal vermutlich um ein Prozent auf 975 Millionen Euro schrumpfe, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

„Nach dem guten Wachstum in China in den letzten Quartalen war die Entwicklung im Juni deutlich schwächer als erwartet“, erläuterte Hexagon. China ist ein wichtiger Markt für das Unternehmen, das dort ein Sechstel seiner Umsätze erwirtschaftet. Die Hexagon-Aktien brachen zu Handelsbeginn um fast 15 Prozent ein.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Softwarekonzern: Hexagon streicht wegen schwächerem Chinageschäft 700 Jobs"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote