Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Softwarekonzern SAP-Chef McDermott sieht auch Vorteile im Handelsstreit

Bill McDermott zeigt sich froh, dass SAP seinen Hauptsitz in Deutschland hat. So unterliege der Softwarekonzern weniger Einschränkungen bei China-Geschäften.
Update: 10.09.2019 - 09:41 Uhr Kommentieren
„Es steht außerfrage, dass es uns hilft, dass Deutschland ausgezeichnete Verbindungen im öffentlichen und privaten Sektor hat.“ Quelle: Reuters
SAP-Chef Bill McDermott

„Es steht außerfrage, dass es uns hilft, dass Deutschland ausgezeichnete Verbindungen im öffentlichen und privaten Sektor hat.“

(Foto: Reuters)

San Francisco Der deutsche Software-Riese SAP sieht sich wegen des Handelsstreits zwischen den USA und China im Wettbewerbsvorteil. Konzernchef Bill McDermott sagte in einem Reuters-Interview, das Unternehmen sei aufgrund des deutschen Firmensitzes potenziell mit weniger Einschränkungen im China-Geschäft konfrontiert als seine US-Konkurrenten.

„Es steht außerfrage, dass es uns hilft, dass Deutschland ausgezeichnete Verbindungen im öffentlichen und privaten Sektor hat,“ sagte McDermott in dem in San Francisco geführten Gespräch.

Einige der in den USA ansässigen SAP-Konkurrenten wie etwa Microsoft dürfen keine Geschäfte mit chinesischen Unternehmen wie Huawei tätigen. Andere amerikanische Firmen wie Cisco Systems geben an, dass chinesische Staatsunternehmen ihnen aufgrund des Handelskrieges mit den USA den Zugang zum Markt in der Volksrepublik verwehren.

Nach der Einkaufstour der vergangenen Jahre ist SAP inzwischen in den Kostensenkungsmodus eingetreten, der Entlassungen nach sich zieht. Ziel ist es, die operative Marge in den nächsten fünf Jahren um 500 Basispunkte zu steigern.

Der Anfang 2019 eingestiegene aktivistische Investor Elliot macht Analysten zufolge zudem Druck, an einem Kapitalmarkttag im November ein Aktienrückkaufprogramm anzukündigen. McDermott sagte dazu, SAP habe noch nicht entschieden, ob und wenn ja in welchen Umfang es einen Aktienrückkauf geben könne. Das werde derzeit noch geprüft.

Mehr: Weiß und männlich: So sehen viele Start-ups aus. SAP fördert nun Gründerteams mit Frauen und Minderheiten – dem eigenen Geschäft dürfte es dienen.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Softwarekonzern - SAP-Chef McDermott sieht auch Vorteile im Handelsstreit

0 Kommentare zu "Softwarekonzern: SAP-Chef McDermott sieht auch Vorteile im Handelsstreit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote