Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Softwarekonzern SAP will wieder vermehrt eigene Aktien zurückkaufen

Der Chef des Softwarekonzerns hat auf der Hauptversammlung bekanntgegeben, dass SAP ein Aktienrückkaufprogramm prüfe. Es soll sich über mehrere Jahre ziehen.
Kommentieren
Der SAP-Chef kündigte an, dass das Unternehmen ein mehrjähriges Aktienrückkaufprogramm prüfe. Quelle: Reuters
Bill McDermott

Der SAP-Chef kündigte an, dass das Unternehmen ein mehrjähriges Aktienrückkaufprogramm prüfe.

(Foto: Reuters)

FrankfurtNach milliardenschweren Zukäufen in den vergangenen Jahren will der Softwareriese SAP künftig wieder mehr Geld für den Rückkauf eigener Aktien ausgeben. „Wir werden unsere Mittelverwendung diszipliniert fortsetzen und prüfen unter anderem ein mehrjähriges Aktienrückkaufprogramm“, sagte SAP-Chef Bill McDermott bei der Hauptversammlung am Mittwoch in Mannheim. Zuletzt hatte SAP 2017 für insgesamt 500 Millionen Euro eigene Aktien zurück erworben.

Europas wertvollstes Technologieunternehmen hatte Anfang des Jahres die acht Milliarden Dollar schwere Übernahme des US-Datenanalysekonzerns Qualtrics abgeschlossen. Zudem verleibten sich die Walldorfer in der jüngsten Zeit für jeweils mehrere Milliarden das Geschäftsreisemanagement-Portal Concur und sowie die auf Kundenmanagement spezialisierte US-Firma Callidus ein.

Im Fokus des Aktionärstreffens dürfte die Restrukturierung von SAP stehen. Weltweit sollen mehrere tausend Stellen abgebaut werden, auch in der Konzernführung blieb in den vergangenen Monaten fast kein Stein auf dem anderen. Langjährige IT-Spezialisten hatten den Konzern verlassen und Branchenkenner befürchten deswegen einen Wissensabfluss.

Außerdem will sich der 75-jährige Firmen-Mitgründer Hasso Plattner erneut zum Aufsichtsratschef wählen lassen, allerdings nur für drei statt wie bislang fünf Jahre. „Diese drei Jahre sollen dann gleichzeitig auch meine letzte Amtszeit sein“, sagte Plattner.

Die Frage nach seiner Nachfolge ließ der 75-Jährige zum Ärger seiner Aktionäre aber offen. „Seien Sie versichert, dass ich mich mit dieser Frage intensiv befasse“, sagte er lediglich. Plattner ist der letzte der fünf SAP-Gründer, der noch im Unternehmen aktiv ist.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Softwarekonzern - SAP will wieder vermehrt eigene Aktien zurückkaufen

0 Kommentare zu "Softwarekonzern: SAP will wieder vermehrt eigene Aktien zurückkaufen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.