Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Solidaritätsbekundungen für Vetschauer Internet-Störche

Nach dem Tod ihrer Küken erfreuen sich die Internet-Störche in Vetschau (Oberspreewald-Lausitz) seit Anfang Juni einer Welle von Solidaritätsbekundungen.

dpa/bb VETSCHAU. Nach dem Tod ihrer Küken erfreuen sich die Internet-Störche in Vetschau (Oberspreewald-Lausitz) seit Anfang Juni einer Welle von Solidaritätsbekundungen.

Dabei seien in den vergangenen zwei Wochen knapp 5 000 Euro an Spendengeldern eingegangen, teilte der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) in Brandenburg am Dienstag mit.

Während unverändert häufig im Internet auf den seit 1998 weltweit zugänglichen Horst zugegriffen werde, seien die Besucherzahlen im örtlichen Storchenzentrum stark zurückgegangen, sagte ein Sprecher der Einrichtung. Neben den rückläufigen Eintrittsgeldern muss das vom Nabu betriebene Zentrum für den Storchenschutz zudem in diesem Jahr erstmals ohne ABM-Kräfte auskommen.

Das Storchenpaar Cico und Luna hatte in diesem Jahr vier Eier gelegt, aus denen drei Küken schlüpften. Als Ursache für den plötzlichen Tod der Küken im Juni ermittelte das Landeslabor Brandenburg eine durch Pilzkeime hervorgerufene Lungenentzündung. Vermutlich Schimmelpilz am Nistmaterial löste die Krankheit aus. Das vierte Ei warf das Storchenpaar aus dem Nest. Mit einem Nachgelege zum jetzigen Zeitpunkt rechnet der Nabu nicht mehr.

Startseite
Serviceangebote