Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spezielle IT-Systeme Firmen sichern sich gegen Rechnerausfälle ab

Wenn Computersysteme abstürzen, kann das ärgerlich sein - oder lebensgefährlich. In Branchen, wo die andauernde Funktion der Computer gewährleistet sein muss, kommt die Firma Stratus ins Spiel. Deren Systeme sind nicht nur ausfallsicher, sondern auch erschwinglich.

MÜNCHEN. Kein Unternehmen sieht seine Rechner gerne stillstehen. Für manche Firmen ist es allerdings regelrecht eine Katastrophe, wenn die Computer nicht mehr laufen. Das gilt etwa für die Flugsicherung, für Pharmakonzerne oder Anbieter von Telefondienstleistungen. Solche Firmen sind die wichtigsten Kunden von Stratus, einem US-Unternehmen, das sich ganz auf ausfallsichere IT-Systeme spezialisiert hat.

"Unsere Rechner kommen überall dort zum Einsatz, wo Firmen viel Geld verlieren, wenn die Computer stillstehen - oder wo Leben in Gefahr ist", sagt Manfred Luttkus, der das Stratus-Geschäft in Deutschland und einigen anderen europäischen Ländern leitet. Mit seinen hochverfügbaren, leistungsstarken Rechnern, so genannten Servern, besetzt der amerikanische Mittelständler zwar nur eine Nische in der von großen Konzernen dominierten IT-Welt. Doch das Geschäftsfeld wächst, weil ausfallsichere Systeme unentbehrlich werden.

Die Rechner von Stratus fallen im Schnitt pro Jahr nicht mehr als fünf Minuten aus. Diese Verlässlichkeit erzielt das Unternehmen mit einem Kniff: Jeder Server besteht aus zwei genau gleichen Teilen. Beide Hälften arbeiten absolut synchron. Fällt ein Teil aus, übernimmt der andere.

Der Clou dabei: Die Server bestehen aus Standard-Bauteilen und laufen mit weit verbreiteter Software von Microsoft und Linux. Deshalb sind sie mit Preisen zwischen 12 000 Euro und 60 000 Euro vergleichsweise günstig.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen