Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spiele-Vorbestellungen Die Katze im Sack

Viele Computer- und Videospiele werden schon verkauft, bevor sie im Laden stehen. Wer die kommenden Blockbuster vorbestellt, bekommt dafür Extras wie neue Level oder bessere Ausrüstung. Abzocke oder ein gutes Angebot?
Kommentieren
  • dpa
Gamer in Aktion auf der der Gamescom 2013. Auch in diesem Jahr lädt die Messe wieder nach Köln ein. Quelle: dpa

Gamer in Aktion auf der der Gamescom 2013. Auch in diesem Jahr lädt die Messe wieder nach Köln ein.

(Foto: dpa)

Köln/Paderborn „Jetzt vorbestellen!“ – Auf der Gamescom in Köln (13. bis 17. August) wird diese Aufforderung auf unzähligen Plakaten und am Ende vieler Spiele-Trailer stehen. Teilweise sollen die Kunden schon Monate vor Erscheinen eines Titels Geldbeutel oder Kreditkarte zücken. Als Belohnung gibt es Extras, etwa bessere Ausrüstung oder zusätzliche Level im Spiel.

Welche absurden Ausmaße das annehmen kann, zeigt zum Beispiel das Ende Mai erschienene Hacker-Actionspiel „Watch Dogs“: Hier bot der Hersteller Ubisoft so viele Vorbesteller-Boni und Sonderausgaben an, dass selbst eingefleischte Fans sie nur mit Hilfe einer Tabelle noch auseinanderhalten konnten.

Den eigenen Tod aufklären
In «Murdered: Soul Suspect» geht Ronan O'Connor auf die Suche nach seinem eigenen Mörder. Foto: Square Enix
1 von 6

Murdered: Soul Suspect

Nichts für zarte Gemüter ist dieser Videospiel-Thriller, in dem der Spieler die Rolle von Ermittler Ronan O'Connor übernimmt. Sein Auftrag: Er verliert bei einem brutalen Raub sein Leben und muss nun seinen eigenen Tod im Jenseits aufklären.

Die Spielidee ist innovativ, die offene Welt bietet viele Freiheiten. Die Grafik ist auf der Höhe der Zeit und dem Plot angemessen düster und bedrückend. Murdered: Soul Suspect kostet für Playstation3 und Xbox 360 rund40 Euro, die Playstation 4-und Xbox-One-Variante kostet 20Euro mehr. Das Spiel ist ab 16 Jahren freigegeben.

(Foto: dpa)
Für Nintendos «Wii Sports Club»-Reihe gibt es jetzt auch Boxen und Baseball im Download. Foto: Nintendo
2 von 6

Wii Sports Club

Zu den Disziplinen Tennis, Bowling und Golf haben sich in der Wii Sports Club-Reihe nun auch Baseball und Boxen hinzugesellt. Über das Internet kann man sich mit anderen Spielern in Clubs organisieren und gegeneinander antreten. Mit Hilfe der Wii-Plus-Fernbedienung ist eine präzise Steuerung möglich, was vor allem beim Baseballauffällt.

Im Download sind alle Disziplinen ohne Altersbeschränkung schonverfügbar, am 11. Juli kommen die fünf Sportarten auf einer Disk. Die Downloads kosten je rund zehn Euro, Tageslizenzen gibt es für rund zwei Euro.

(Foto: dpa)
«Pullblox World» ist kein Kinderspiel sondern eine Herausforderung für Rätselfreunde. Foto: Nintendo
3 von 6

Pullblox World

Das Puzzle-Spiel für Wii U birgt Suchtgefahr. Es ist wirklich kein Kinderspiel, die zum Teil knackig schweren Rätsel zu lösen, mehr als 250 Denksportaufgaben stehen zur Verfügung.

Wer Pullblox und Fallblox kennt, ist mit dem Spielprinzip vertraut. Protagonist Mallo muss Blockgebilde mit viel taktischem Geschick umbauen, um die Kinder von Pullbloxpark zu befreien. Die spaßige Herausforderung ohne Altersbeschränkung kostet etwa zehn Euro.

(Foto: dpa)
«Valiant Hearts: The Great War» spielt zur Zeit des Ersten Weltkriegs. Foto: Ubisoft
4 von 6

Valiant Hearts: The Great War

Ein kniffliges Action-Adventure in Comic-Optik. Es erzählt die Geschichte von fünf Menschen und einem Hund, die im ersten Weltkrieg ums Überleben kämpfen. Dabei erlebt der Spieler das Geschehen meist von der Seite, gelegentlich wird in die Vogelperspektive gewechselt.

Valiant Hearts ist in jeder Hinsicht außergewöhnlich. Spielidee und Grafik tragen einen großen Teil dazu bei. Das Spiel ist mitreißend, die Story packend. Für Spieler ab zwölf Jahren gibt es Valiant Hearts als Download für Playstation 3 und 4 sowie für Xbox 360 und Xbox One. Kosten: rund15 Euro.

(Foto: dpa)
Wer in «Grid Autosport» gute Leistung zeigt, kann mit Sponsorengeldern immer größere und schnellere Autos kaufen. Foto: Namco Bandai
5 von 6

Grid Autosport

Für Rennsportfans hat Namco Bandai gleich zwei Titel herausgebracht. In Grid Autosport für Playstation 3 und Xbox360 muss der Fahrer im Karrieremodus Sponsoren für sich begeistern, um seinen Fuhrpark auszubauen. Jedes Fahrzeug soll ein eigenes Fahrverhalten zeigen. Der Multiplayer-Modus bietet mehr als 100 Strecken an 22 Orten. Kosten: etwa 60 Euro.

(Foto: dpa)
Von der 125-Kubik bis zur Königsklasse: In «Moto GP 14» kann der Fahrer bis an auf den Thron des Motorsports rasen. Foto: Namco Bandai
6 von 6

Moto GP 14

Für Raser auf zwei Rädern bietet Moto GP 14 ein Höchstmaß an Realismus. Königsdisziplin ist der Karrieremodus. Der Spieler fängt klein an, um schließlich in den schweren Motorradklassen den Thron des Motorsports zu erklimmen.

Offline wie Online haben die Entwickler das Spiel um neue Modi erweitert. In The Real Events können historische Rennen nachgefahrenwerden. Im Split Battle wird online ein Rennen unter vorgegebenen Bedingungen bestritten. Moto GP 14 kostet für Playstation 3 und Xbox 360 rund 60 Euro, die Playstation-4-Variante ist 5 Euro teurer.

(Foto: dpa)

„Vorbestellungen sind ein guter Indikator, ob ein Spiel wirklich erfolgreich wird“, erklärt Jörg Müller-Lietkow, Professor für Medienorganisation und -systeme an der Universität Paderborn. Unter anderem können die Hersteller so das Marketingbudget besser kalkulieren.

Die Palette an Zusatzinhalten reicht von kosmetischen Änderungen wie Kostümen für die Spielfigur über neue Waffen bis zu zusätzlichen Missionen. „Das Versprechen, etwas exklusiv zu bekommen, zieht einfach“, sagt Müller-Lietkow.

Ähnlich sieht das auch Heiko Klinge, Chefredakteur bei der Spielezeitschrift „Gamepro“. „Gelegenheitsspielern kann das eigentlich egal sein“, sagt er. Viele Spiele seien auch ohne Zusatzinhalte so umfangreich, dass man für sein Geld jede Menge Spielinhalte bekomme.

Vor dem Kauf müssen sich Fans intensiv informieren. Denn teilweise gibt es sogar je nach Händler, bei dem man ein Spiel kauft, unterschiedliche Zusatzinhalte. Noch komplizierter wird es, wenn man sich für Limited oder Special Editions interessiert. Die kosten mehr als das reguläre Spiel, dafür gibt es neben digitalen Boni aber auch physikalische Beigaben wie T-Shirts oder den Soundtrack auf CD.

Große Qualitätsunterschiede
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Spiele-Vorbestellungen - Die Katze im Sack

0 Kommentare zu "Spiele-Vorbestellungen: Die Katze im Sack"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote