Spieletest „Divinity: Original Sin“ 90 Stunden bester Unterhaltung

Dynamisches Duo: Im Rollenspiel „ Divinity: Original Sin “ besuchen zwei Helden eine Küstenstadt, um einen Mord aufzuklären - und müssen schon bald die Welt vor dem Untergang zu bewahren.
Kommentieren
  • Handelsblatt
Der Imp Zixzax eröffnet den zwei Quellenjägern, dass das Ende der Welt bevorsteht - falls sie es nicht abwenden können. Quelle: Screenshot

Der Imp Zixzax eröffnet den zwei Quellenjägern, dass das Ende der Welt bevorsteht - falls sie es nicht abwenden können.

(Foto: Screenshot)

San FranciscoNicht nur im Kino, auch bei Computer- und Videospielen sind "Franchises" der Renner: Statt für jedes Spiel eine komplett neue Welt mit neuen Charakteren und Hintergrundgeschichten zu erschaffen, bauen ihre Titel aufeinander auf und schmücken so das Spieluniversum immer weiter aus.

Was mit Spider-Man, den Avengers und zahlreichen Superhelden famos funktioniert, das klappt auch in der Divinity-Rollenspielserie der belgischen Larian Studios. Divinity: Original Sin heißt der vierte Teil der Serie, die mit "Divine Divinity" im Jahr 2002 ihren Anfang nahm. Und weil dessen Handlung rund 1.200 Jahre vor den Ereignissen der bisherigen Abenteuer spielt, versteht die Geschichte auch, wer noch keinen der Vorgänger gespielt hat.

In "Divinity: Original Sin" übernehmen Sie die Rolle von zwei sogenannten Quellenjägern, die der Anwendung von illegaler Quellenmagie einen Riegel vorschieben wollen. Dazu sind die beiden in der und um die Küstenstadt Cyseal aktiv. Ursprünglich herbeigerufen, um einen Mordfall zu untersuchen, stößt das Duo dabei sehr schnell auf immer größere Abenteuer.

Schleichen, gaunern, Touchdowns
Agenten-Schleichspiel in ungewöhnlicher Optik. In «Counterspy» muss der Spieler die atomare Vernichtung des Mondes verhindern. Foto: Sony
1 von 9

Counterspy

Dieser Indie-Titel lässt die Herzen von Schleichspiel-Fans höherschlagen: Im Sidescroler «Counterspy» vom kalifornischen Studio Dynamighty für die Playstation schlüpft der Spieler in die Rolle eines Geheimagenten in der Zeit des Kalten Krieges. Aufgabe ist es, die Supermächte daran zu hindern, den Mond mit Nuklearwaffen zu zerstören. Dazu sind alle Mittel recht - Waffenprototypen und Spionage-Gadgets inklusive.

Die Besonderheit von «Counterspy»: Der Spielfortschritt ist auf allen Endgeräten, auch Mobilgeräten wie Playstation Vita oder Smartphones verfügbar. So lassen sich auch Gadgets auf der Konsole freispielen und dann mobil weiternutzen. «Counterspy» kostet 12,99 Euro im Playstation Store, Cross-Buy wird unterstützt - damit wird der Betrag nur einmal fällig, selbst wenn man das Spiel auf mehreren Sony-Konsolen spielen möchte.

Freunde harter Tacklings bekommen in «Madden NFL 15» von Electronic Arts viele neue Möglichkeiten, die Gegner zu Fall zu bringen. Foto: Electronic Arts
2 von 9

Madden NFL 15

American Football ist nicht gerade die Sportart mit den meisten Fans hierzulande. Gerade für Strategen hat das Spiel mit dem Leder-Ei allerdings einiges zu bieten. Besonders deutlich wird das, wenn man «Madden NFL 15» in das Konsolenlaufwerk schiebt. In der Auflage für die neue Saison haben die Entwickler besonderes Augenmerk auf die Abwehrarbeit und insbesondere das Tackling gelegt. So kann sich der Spieler spontan für aggressive oder eher konservative Attacken auf den Gegner entscheiden.

Aggressive Manöver versprechen die Chance auf spektakuläre Spielzüge im Anschluss an den Ballgewinn. Konservative Angriffe hingegen haben die größeren Erfolgsaussichten. Auch neue Kameraperspektiven und weitere Verteidigungsstrategien und Angriffsmöglichkeiten erleichtern die Abwehrarbeit. Das Spiel ist ohne Altersbeschränkung für Playstation 3 und 4 sowie für Xbox 360 und Xbox One für je rund 60 Euro erhältlich.

«Velocity 2X» ist inspiriert von Titeln wie «Turrican» oder «Flashback» und bietet reichlich Plattformer-Action. Foto: Futurlab
3 von 9

Velocity2X

Am 3. September erscheint im Playstation Store der Action-Plattformer « Velocity 2X» vom britischen Studio Futurlab. Auch hier werden die Cross-Buy- und Cross-Save-Funktion unterstützt. Das Spiel muss also nur einmal bezahlt werden und läuft dann auf Playstation 4 und Playstation Vita. Auch Spielstände sind austauschbar.

Die Entwickler haben sich von Spielen wie «Flashback» und «Turrican 2» inspirieren lassen. Ballerorgien und knifflige Rätsel halten sich die Waage, wenn Heldin Kai Tana die Welt rettet. Der Preis steht noch nicht fest.

Besonders für Manga- und Anime-Fans geeignet: «Tales of Xillia 2». Foto: Namco Bandai
4 von 9

Tales of Xillia 2

Mit der Fortsetzung eines mehr oder weniger erfolgreichen Titels wartet dieser Tage Bandai Namco auf. In «Tales of Xillia 2» wird die Geschichte von Ludger Kresnik und Elle Marta erzählt, die sich auf den Weg machen, das Land Kanaan zu finden. Die Protagonisten begegnen auf ihrem Weg den Hauptfiguren aus «Tales of Xillia» wie Jude und Milla.

Ein bisschen Manga-Blut sollte schon in den Adern des Spielers fließen. Der japanische Anime-Look ist nicht jedermanns Sache. Wer sich aber darauf einlässt, den erwartet ein leicht düsteres Spektakel mit zahlreichen Kämpfen. Das Kampfsystem wurde auf den Prüfstand gestellt und sanft modifiziert. «Tales of Xillia 2» ist exklusiv für Playstation 3 erschienen und kostet etwa 60 Euro. Für 100 Euro gibt es eine Collector's Edition mit zahlreichen Extras. Das Spiel ist ab zwölf Jahren freigegeben.

«Jet Car Stunts» ist eine Mischung aus Rennspiel und Jump-n-Run mit teilweise überschallschnellen Autos. Foto: Grip Games
5 von 9

Jet Car Stunts

Rasante Arcade-Racer gibt es heute schon in großer Zahl für Tablets und Smartphones. Manche sind so beliebt, dass sie es auch auf die großen Konsolen schaffen. Jet Car Stunts ist eines davon. Futuristisch nüchtern ist das Setting dieses Titels. Gasfuß und Geschicklichkeit müssen Hand in Hand gehen, um die vielen Strecken zu meistern. Die Boliden – eine Mischung aus Rennwagen und Düsenjet – sind nicht selten mit Überschallgeschwindigkeit unterwegs.

Auf der Konsole wird in HD-Grafik bei 60 Bildern pro Sekunde gespielt. Für Playstation 3 ist diese Mischung aus Arcade-Racer und Jump'n'Run bereits für rund 8 Euro erschienen. Noch im August erscheint die etwas aufgepeppte Version für Playstation 4, Xbox 360 und Xbox One sollen folgen.

«Sacred 3» ist deutlich actionlastiger als die Rollenspiel-Vorgänger. Foto: Deep Silver
6 von 9

Sacred 3

Mitten in der an Veröffentlichungen sparsamen Sommerzeit bringt Deep Silver einen actiongeladenen Rollenspieltitel. Sacred 3 entführt den Spieler in eine Fantasy-Welt, in der sich alles um ein ganz bestimmtes Artefakt dreht, das Herz von Ancaria. Es heißt, dass derjenige, der es besitzt, den Lauf der Dinge bestimmen kann – soweit die Geschichte. Der Spieler kann sein Alter Ego aus fünf Charakterklassen wählen, deren unterschiedlichen Fähigkeiten sich im Spielverlauf verbessern lassen.

Neben einem Singleplayer-Modus steht ein kooperativer Mehrspieler-Modus zur Verfügung. Allerdings sind die Verbündeten hier auch Wettbewerber – nur der größte Held geht als Befreier von Ancaria in die Geschichte ein. Spieler, die die beiden ersten Folgen dieser Reihe kennen, werden möglicherweise überrascht sein, dass es deutlich actionreicher und blutiger zugeht als zuvor. Reine Rollenspiel-Fans sollten Sacred 3 lieber erst einmal anspielen. Das Spiel erscheint am 1. August für Playstation 3 und Xbox 360 und kostet je rund 50 Euro. Für Fans und Sammler gibt es auch eine Steelbook-Edition für rund 60 Euro. Das Spiel ist ab zwölf Jahren freigegeben.

In «The Swapper» kann die Spielfigur bis zu viermal geklont werden. Per Wechsel zwischen den Klonen lassen sich Rätsel lösen. Foto: Facepalm
7 von 9

The Swapper

In die Tiefen des Weltalls wird der Spieler in diesem Puzzle-Spiel vom Entwickler Curve Studios aus London entführt. Aufgabe ist es, einen Ausweg aus der Theseus-Station zu finden. Es handelt sich dabei um eine Raumstation und Forschungseinrichtung, die autark ist, aber mittlerweile recht verlassen durchs Weltall dümpelt.

Die Besonderheit des Gameplays besteht darin, dass der Spieler seine Figur bis zu viermal klonen kann, um dann zwischen diesen hin- und herzuschalten – also zu „swappen“. Das ist notwendig, um die kniffligen Rätsel zu lösen. The Swapper ist für rund 15 Euro im Playstation Network für Playstation 3 und Playstation 4 erhältlich.

In der mysteriösen Heimstätte eröffnet ihnen der Chronist der Zeit, dass nur sie das vorzeitig drohende Ende aller Zeit stoppen können. In einer Taverne treten die zwei den "Fantastischen Fünf" bei, einer Abenteurerbande, die mit der Schatzsuche, dem Töten von Orks und dem Aufspüren von Untoten zu Ruhm, Ehre und Gold kommen will. Vermisste Soldaten, ein um seinen Bruder trauernder Ork, ein trauriger Spaßmacher ohne Publikum, Matrosen, die ein brennendes Schiff löschen müssen, eine Muschel, die zurück ins Meer will: Unsere Helden bekommen sehr schnell sehr viel zu tun. Gut, dass ein Quest-Tagebuch Buch darüber führt, wer was von uns will und welchen Fortschritt wir dabei bereits gemacht haben.

Heiler mit zweihändigen Schwertern

Bei ihren Abenteuern werden die zwei Quellenjäger von ein oder zwei Mitstreitern unterstützt, die sich ihrer Gruppe anschließen. Bis zu vier Helden streifen so durch Gewölbe, Wälder und Küstengebiete. Rollenspieltypisch gibt's für gelöste Aufgaben, erkundete Gebiete und erledigte Gegner Erfahrungspunkte, die zu einem regelmäßigen Stufenaufstieg führen. Dann heißt es, die Eigenschaften, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Quellenjäger und ihrer Freunde zu verbessern. Eine Magierin freut sich über mehr Intelligenz, was zu durchschlagskräftigeren Zaubersprüchen führt. Ein Ritter lernt, neue Waffen zu benutzen und diese mit Hilfe des Talents Schmiedekunst auch unterwegs zu reparieren.

Typische Rollenspielklassen gibt es in "Original Sin" nicht. Sie bestimmen, ob Ihre Schurkin Zaubersprüche wirkt oder Ihr Heiler mit zweihändigen Schwertern wirbelt. Mit einigen Helden-"Schnittmusterbögen" erleichtern die Entwickler jedoch beim Spielstart die Qual der Wahl.

Während des Spiels lernen die Charaktere durch das Lesen von Büchern weitere Zauber und Fähigkeiten. Die Schmöker finden sie in der Welt verstreut, kaufen sie oder stibitzen sie gar von anderen Personen. Zu den erlernten Fähigkeiten gehören das bereits erwähnte Reparaturtalent, aber auch das Sprechen mit Kühen, Ratten und Co. - dem Tierfreundtalent sei's gedankt. So offenbaren sich manchmal sogar neue Wege durch ein Tunnelsystem, das eine Ratte natürlich wie ihre Westentasche kennt.

Wer Geld für Lebensmittel sparen möchte, lernt Kochrezepte und bereitet aus gesammelten Zutaten wohlschmeckende Speisen. Wer einem Schmied Konkurrenz machen will, schmilzt gefundene Erzklumpen zu Metall und fertigt daraus Waffen und Rüstungen an. Handwerker verbinden ein Messer und einen Stock zu einem Speer, aus Stiefeln und Nägeln entsteht rutschfestes Schuhwerk, mit dem sich vortrefflich über glattes Eis navigieren lässt.

Herrlich altmodisch
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Spieletest „Divinity: Original Sin“: 90 Stunden bester Unterhaltung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%