Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stärkung des Breitband-Geschäfts geplant T-Online will Surfern Beine machen

Mit einer neuen Tarifstruktur will der Internet-Dienstleister T-Online sein Breitband-Geschäfte stärken. Dafür müssen jedoch Kunden, die via ISDN oder Modem ins Internet gehen, tiefer in die Tasche greifen.

HB FRANKFURT. Künftig sollen Breitband-Kunden für die monatliche Gebühr mehr Daten - Web-Sites, Musik oder Videos - aus dem Internet herunterladen können, teilte T-Online am Mittwoch mit. Breitband erlaubt schnelleres Surfen und höher Downloadraten aus dem Netz und damit ein höherwertiges Geschäft. Wer nicht über Breitband im Internet surfe, zahle künftig mehr.

„Wir stellen fest, dass wir eine Bewegung haben, die in Richtung Breitband geht“, sagte T-Online-Sprecher Michael Schlechtriem. „Die neuen Tarife sind alle optimiert für die Breitbandnutzung“, fügte er hinzu. Per Ende September nutzten über 3,2 Mill. Kunden - rund 30 % der 10,6 Mill. T-Online-Kunden - Breitband.

Der DSL - also Breitband - Kunde müsse beispielsweise ab dem Frühjahr für 30 Stunden Internet 9,95 € zahlen und damit rund die Hälfte der Gebühr, die für das Surfen im Internet über ISDN oder analoge Leitungen anfielen.

Über die Auswirkungen der geänderten Tarifstruktur, die im Februar und März umgesetzt würden, auf Umsatz und Ergebnis des im TecDax gelisteten Unternehmens wollte sich der Sprecher nicht äußern.

Startseite
Serviceangebote