Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Starke Konkurrenz Yahoo steigt in Internet-Telefonie ein

Der Internet-Pionier Yahoo will den boomenden Markt für Internet-Telefonie mit einem Preiskampf aufmischen. Der Einstieg in das Segment kommt reichlich spät.

dpa HAMBURG. Der neue Dienst „Yahoo Voice“ soll mit einem Tarif von 1,21 Cent pro Minute innerhalb Deutschlands und für viele andere Länder wie Frankreich, Spanien, die USA oder Russland günstiger sein als andere große Anbieter. Zusätzlich gibt es einen „Phone In“-Service, mit dem man für 2,49 Euro im Monat Anrufe aus dem herkömmlichen Netz auf dem PC entgegennehmen kann.

Yahoo steigt relativ spät in die Internet-Telefonie ein, auch VoIP (Voice over Internet-Protocol) genannt. Bekannte Anbieter hierzulande sind AOL, Skype oder Sipgate. Google und selbst Ebay sind schon in den Markt eingestiegen.

Yahoo-Deutschlandchef Terry von Bibra sagte am Freitag, man hoffe auf das Potenzial von 10,7 Mill. Yahoo-Nutzern. Das Ziel sei, bei den wichtigsten Produktgruppen genauso gut zu sein wie die Marktführer, damit die Nutzer nicht das Gefühl haben, einen Kompromiss einzugehen. Man wolle den Wettbewerb „sehr aggressiv“ führen.

Andere Dienste wie beispielsweise Skype haben unterdessen bereits auch Video-Telefonie übers Internet im Angebot.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite