Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Störung bei Dienstleister Weltweit Internetausfälle – Google, Amazon und Microsoft betroffen

Diverse Internetseiten waren am Donnerstagabend zeitweise nicht erreichbar. Der Web-Dienstleister Akamai hatte zuvor Probleme gemeldet.
22.07.2021 Update: 22.07.2021 - 19:35 Uhr Kommentieren
Einige Websites waren am Donnerstagabend zwischenzeitlich nicht erreichbar. Quelle: dpa
Störung

Einige Websites waren am Donnerstagabend zwischenzeitlich nicht erreichbar.

(Foto: dpa)

Berlin Nach der Störung bei einem Internet-Dienstleister sind am Donnerstag diverse Websites zeitweise nicht erreichbar gewesen. In Deutschland etwa konnten am späten Nachmittag unter anderem Seiten von „RTL“, „Bild“ und „Focus“ nicht aufgerufen werden. Weltweit waren unter anderem Technologie-Konzerne wie Google, Amazon und Microsoft sowie Banken und Fluggesellschaften in den USA betroffen, wie aus Daten der Störungsplattform DownDetector hervorgeht.

Der Web-Dienstleister Akamai hatte zuvor Probleme bei seinem Service Edge DNS gemeldet. Dieser Dienst sorgt unter anderem dafür, dass Websites angesteuert werden können und vor Überlastungs-Attacken, sogenannten DDoS-Angriffen, geschützt werden.

Angaben zu den Ursachen der Störung gab es zunächst nicht. Ein RTL-Sprecher bestätigte die Nichterreichbarkeit der Seite rtl.de. „Wir suchen nach der Ursache“, sagte er auf Anfrage der dpa. Wenig später war die Website wieder erreichbar.

Binnen zwei Monaten war dies international bereits der dritte derartige Vorfall. Erst Anfang Juni waren bereits zahlreiche Websites weltweit nach einer Störung beim Cloud-Dienst Fastly rund eine Stunde nicht erreichbar gewesen. Damals betroffen waren unter anderem die Seite der britischen Regierung, die Plattform Reddit sowie die Nachrichtenportale des „Guardian“, der „New York Times“, der „Financial Times“ und der französischen Zeitung „Le Monde“.

Mehr: Server mit „beeinträchtigter Leistung“: Viele Internetseiten kurzzeitig nicht erreichbar

  • dpa
  • rtr
Startseite
Mehr zu: Störung bei Dienstleister - Weltweit Internetausfälle – Google, Amazon und Microsoft betroffen
0 Kommentare zu "Störung bei Dienstleister: Weltweit Internetausfälle – Google, Amazon und Microsoft betroffen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%