Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Streit um unautorisierte Mitschnitte Viacom macht Youtube Druck

Der Ärger um Urheberrechtsverstöße bei der populären Video-Internetsite Youtube nimmt kein Ende. Der US-Medienriese Viacom, zu dem unter anderem die Fernsehsender MTV, Nickelodeon und Comedy Central gehören, hat Youtube aufgefordert, mehr als 100 000 Video-Clips von der Site zu entfernen.

HB NEW YORK. Bei den Videos handelt es sich um Mitschnitte von Sendungen der Viacom-Sender. Der Forderung vorausgegangen waren monatelange Verhandlungen zwischen Viacom und dem neuen Youtube-Eigner Google über eine neue Vergütung, die ohne Ergebnis blieben.

Viacoms Forderung stützt sich auf geltendes Recht: Medienunternehmen können von Website-Betreibern verlangen, dass von ihnen urheberrechtlich geschütztes Material entfernt wird. Dafür muss das Material jedoch erst einmal ausfindig gemacht werden. Das ist bei Youtube nicht gerade einfach, denn die Clips werden nicht vom Unternehmen selbst, sondern von den Nutzern online gestellt. Die Musikkonzerne Universal und Sony BMG haben sich deshalb mit Youtube geeinigt, dass die Werbeeinnahmen aus den Video-Clips der Musikkonzerne geteilt werden.

Nach Angaben des Viacom-Konzerns wurden dessen firmeneigene Clips im Internet bisher insgesamt 1,2 Milliarden Mal angesehen. „Wir konnten das nicht einfach so weiterlaufen lassen“, sagte ein Konzernsprecher. Die Auseinandersetzung unterstreicht das Dilemma der Medien-Riesen, die im digitalen Zeitalter verzweifelt um die Kontrolle ihrer Inhalte ringen. Viacom und die US-Sender Fox, CBS und NBC denken deshalb über den Aufbau einer eigenen Video-Website nach.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen