Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Studie von Buhl Data Service IT-Technik hat die Wohnzimmer bereits erobert

Die Computerindustrie arbeitet nach Kräften an ihrem Siegeszug in die heimischen Wohnzimmer. Doch nach einer aktuellen Umfrage hat die IT-Technik die Wohnzimmer in Deutschland längst erobert.

dpa HAMBURG/NEUNKIRCHEN. Jeder zweite Internet-Nutzer verfügt zum Beispiel bereits über einen Netzwerk-Anschluss im Wohnzimmer und ist damit technisch in der Lage, auch vor dem Fernseher online zu gehen. Das ergab eine Studie des Software-Unternehmens Buhl Data Service unter der Marke Sceneo in Zusammenarbeit mit der Universität Siegen.

Die Studie habe eine Reihe erstaunlicher Fakten zu Tage gefördert, sagte Thomas Becker, Marketing-Leiter von Buhl Data. So verfügen bereits 48,2 Prozent der Befragten über einen Laptop im Wohnzimmer, ein digitaler Videorekorder steht immerhin in 27,8 Prozent der „Internet-Haushalte“, die über 60 Prozent der Haushalte in Deutschland ausmachen. Die erste Hürde, die Akzeptanz von „Arbeitsmaschinen“ im „Entspannungsbereich“, sei damit gefallen, so Becker. Für die repräsentative Studie „TV 2010 Reloaded“ wurden rund 1 200 Internet-Nutzer nach ihrer Einstellung zum Fernsehen und ihren Erwartungen zur Fernseh-Zukunft befragt.

Ein weiteres überraschendes Ergebnis der Studie: Die Forderung nach einfacher Bedienbarkeit der Unterhaltungsgeräte steht für die meisten Nutzer gar nicht im Vordergrund. Für weit über 60 Prozent der Befragten waren komplizierte Tastenkombinationen gar kein Problem. Vor allem Internet-Anwender, die den Umgang mit Computern gewohnt sind, forderten genau das Gegenteil. Nicht die Einfachheit, sondern zusätzliche Dienste und Funktionen werden erwartet. „Lieber komplizierte Bedienung, dafür aber auch echte Mehrwerte“ lautet das Fazit.

Startseite