Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sun Microsystems baut Verlust ab

Der US-Netzwerkcomputer-Anbieter Sun Microsystems Inc. hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2004/2 005 (Ende Juni) den Verlust stark verringert. Der Umsatz stagnierte allerdings.

dpa SANTA CLARA. Der US-Netzwerkcomputer-Anbieter Sun Microsystems Inc. hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2004/2 005 (Ende Juni) den Verlust stark verringert. Der Umsatz stagnierte allerdings.

Man habe im dritten Quartal „gute Fortschritte gemacht“, erklärte Konzernchef Scott Mcnealy am Donnerstag in Santa Clara. Noch wichtiger sei aber die deutliche Verbesserung in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres.

Die Gesellschaft wies für die ersten neun Monate einen Verlust von 138 Mill. Dollar (107 Mill. Euro) aus nach roten Zahlen von knapp 1,2 Mrd. Dollar in der entsprechenden Vorjahresperiode. Der Verlust je Aktie betrug vier (36) Cent. Der Umsatz lag unverändert bei 8,1 Mrd. Dollar.

Sun Microsystems setzte im dritten Quartal 2,6 Mrd. Dollar oder ein Prozent weniger um als vor Jahresfrist. Der Server- Hersteller hatte nur noch einen Quartalsverlust von neun Mill. Dollar nach roten Zahlen von 760 Mill. Dollar im dritten Quartal 2003/04.

„Die Umsätze im Bereich Telekommunikation, Behörden und Finanzbranche wachsen sehr gut“, beschrieb Marcel Schneider, Geschäftsführer von Sun Microsystems in Deutschland die Marktentwicklung. Das Unternehmen habe einen zweistelligen Zuwachs beim Auftragseingang verzeichnet. Besonders gut haben sich nach Angaben von Schneider die Umsätze mit Servern im unteren und oberen Leistungsspektrum entwickelt. Nach Einschätzung des Deutschland-Chefs steigt die Investitionsbereitschaft der Unternehmen in neue Systeme im Bereich der Informationstechnologie. „Es wird nicht mehr nur auf die Kosten geschaut wie vor zwei Jahren.“

Startseite
Serviceangebote