Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Ren Zhengfei will Chinas größten Technologie-Konzern innerhalb von fünf Jahren neu organisieren. Damit reagiert er auf die Sanktionen aus den USA.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Chinesen werden siegen - die Sanktionen von Trump werden mittelfristig den amerikanischen Unternehmen schaden. Schon jetzt gilt auf dem grossen und noch
    schnellwachsenden Markt China der Kauf von Huawei Produkten als patriotisch und
    kann damit wenigstens teilweise Verluste auf dem amerikanischen Markt ausgleichen.
    In einigen Jahren wird Huawei technologisch vorn liegen.

Mehr zu: Technologie-Konzern - Huawei-Gründer plant „eiserne Armee“ zum Schutz vor den USA

Serviceangebote