Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Telekomkonzern Belgien verzichtet beim 5G-Ausbau auf Huawei – und setzt auf Nokia

Orange und Proximus vergeben wichtige Aufträge an Nokia. Die Telekomkonzerne gehören zu den ersten in Europa, die bei Zukunftsnetzen auf Huawei verzichten.
09.10.2020 Update: 09.10.2020 - 13:48 Uhr 1 Kommentar
Die USA werfen dem Unternehmen vor, dem chinesischen Staat als Vehikel für Spionage zu dienen. Quelle: AP
Huawei-Filiale in Peking

Die USA werfen dem Unternehmen vor, dem chinesischen Staat als Vehikel für Spionage zu dienen.

(Foto: AP)

Paris Dem umstrittenen chinesischen Netzwerkausrüster Huawei entgehen wichtige Aufträge in Belgien. Die belgische Tochter des französischen Telekomkonzerns Orange wie auch der Konkurrent Proximus holen sich für die Erneuerung ihres existierenden Telekomnetzes sowie den Ausbau des 5G-Netzes die finnische Nokia an Bord, wie beide Unternehmen am Freitag mitteilten. Huawei teilte mit, man akzeptiere die Entscheidungen der beiden Firmen.

Die beiden belgischen Unternehmen gehören zu den ersten in Europa, die bei den Zukunftsnetzen auf den Weltmarktführer aus China verzichten. Analysten sind der Meinung, dass sich weitere Mobilfunker anschließen dürften.

Die USA üben Druck auf ihre Verbündeten aus, Huawei auszuschließen. Sie werfen dem Unternehmen vor, dem chinesischen Staat als Vehikel für Spionage zu dienen. Die Volksrepublik wie auch Huawei weisen dies zurück. In Deutschland deutet sich derzeit eine schärfere Überwachung von Huawei an.

„Belgien war zu 100 Prozent abhängig von chinesischen Anbietern und Nato- und EU-Angestellte haben ihre Mobilfunkanrufe über diese Netze getätigt“, sagte der dänische Telekom-Berater John Strand. Die belgische Hauptstadt Brüssel ist Sitz wichtiger EU-Organe und deswegen aus Sicht der US-Geheimdienste von besonderem Interesse.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Von der Skepsis gegenüber den chinesischen Konzernen Huawei und ZTE profitieren in Europa vor allem Nokia und der schwedische Konkurrent Ericsson, die ebenfalls eine Rolle beim 5G-Netzaufbau in Belgien spielen werden. Beide konnten in den vergangenen Quartalen ihre Marktanteile ausbauen. Nokia-Aktien legten mehr als zwei Prozent zu.

    Mehr: Kommentar: Wer Peking misstraut, darf auch Huawei nicht vertrauen

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Telekomkonzern - Belgien verzichtet beim 5G-Ausbau auf Huawei – und setzt auf Nokia
    1 Kommentar zu "Telekomkonzern: Belgien verzichtet beim 5G-Ausbau auf Huawei – und setzt auf Nokia"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Zitat:

      "Huawei-Stammkunde Proximus wählt Ericsson für 5G-Kernnetz in Belgien"
      Fr, 09.10.20 08:07· Quelle: dpa-AFX
      Beide Firmen, Ericsson und Nokia, sind beheimatet in europäischen, demokratische Staaten. Ich auch. Daher hat Belgien die imho beste Entscheidung getroffen: Pro Europa, statt im Handelskrieg China/USA Spielball zu werden.
      Ich bin kein "Europe First"-Denker. Doch wie auch Handelsblatt in den letzen Wochen schreibt: Europa braucht mehr Zusammenarbeit für mehr europäisches Selbstvertrauen und Know-how. Um von China und USA weniger (Exportabsatz-) erpressbar zu sein, sondern partnerschaftlich verhandeln zu können.
      Danke Belgien, für diesen wichitigen Schritt!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%