Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Telekommunikation DSW ruft wegen T-Online Bundesgerichtshof an

Die größte deutsche Aktionärsvertretung DSW will die Verschmelzung von T-Online auf die Deutsche Telekom mit einer Beschwerde beim Bundesgerichtshof verhindern.
T-Online Gebäude  Quelle: dpa

Die Aktionärsvertretung DWS will eine Integration von T-Online in die Deutsche Telekom verhindern.

(Foto: dpa)

dpa DüSSELDORF. Die größte deutsche Aktionärsvertretung DSW will die Verschmelzung von T-Online auf die Deutsche Telekom mit einer Beschwerde beim Bundesgerichtshof verhindern. „Wir werden beim Bundesgerichtshof Beschwerde gegen die Entscheidung in Sachen T- Online einlegen“, kündigte DSW-Hauptgeschäftsführer Ulrich Hocker am Mittwoch in Düsseldorf an.

Das Oberlandesgericht Frankfurt hatte in einem Eilverfahren entschieden, dass die Verschmelzung trotz anhängiger Anfechtungsklagen vorzeitig durchgeführt werden kann.

„Bis zur endgültigen BGH-Entscheidung liegt die Verschmelzung auf Eis“, unterstrich Hocker. Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) hatte im Namen von T-Online-Aktionären gegen den zu Grunde liegenden Verschmelzungsvertrag geklagt. „T-Online braucht keine Verschmelzung mit der Telekom, um erfolgreich zu arbeiten“, erklärte der Aktionärsschützer. Die Deutsche Telekom hatte bereits vor mehr als einem Jahr ihren Plan bekannt gegeben, die Internet-Tochter wieder in den Bonner Konzern einzugliedern.

Umstritten sind sowohl die Verschmelzung an sich als auch die Höhe der Abfindung. T-Online-Aktionäre der ersten Stunde bekämen deutlich weniger als sie beim Aktienkauf vor Jahren einsetzen.

Startseite
Serviceangebote