Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Telekommunikation Künftig Internet auf ICE-Strecke Köln-Dortmund

Die Deutsche Bahn und die Deutsche Telekom bieten von sofort an schnelles Internet im Zug an. Auf der Pilotstrecke zwischen Köln und Dortmund werden schnelle Internetverbindungen über Wlan eingeführt, sagte Bahn-Chef Hartmut Mehdorn am Dienstag in Köln.
Mehdorn und Ricke Quelle: dpa

Bahnchef Hartmut Mehdorn (l) neben Kai-Uwe Ricke, Vorstandsvorsitzender der Telekom (Archivbild).

(Foto: dpa)

dpa KÖLN. Über das Angebot im Schnellzug ICE hinaus seien inzwischen 20 Bahnhöfe mit „Hotspots“ von der Telekom-Tochter T-Mobile angeschlossen worden.

Die 90 größten Bahnhöfe in Deutschland sollen laut Mehdorn mit schnellen Internetanschlüssen von der Telekom abgedeckt werden. Die beiden Unternehmen versprechen sich von der Kooperation zusätzliche Einnahmen. Anfänglich sei der Dienst kostenfrei, sagte T-Mobile-Chef Rene Obermann. Später würden die regulären Gebühren für die Nutzung eines „Hotspots“ veranschlagt.

Bis Mitte kommenden Jahres wollen Bahn und Telekom über eine Fortführung des Projektes entscheiden. Geplant sei eine flächendeckende Versorgung des Eisenbahnnetzes mit schnellen Internetzugängen, sagte Mehdorn. Zu den Kosten machte er keine Angaben.

Nach Angaben aus Unternehmenskreisen stehen alleine für die Abdeckung der ICE-Strecken Investitionen in „erheblichen Umfang“ an, die vor allem auf die Telekom entfallen würden. Die Bahn übernehme nur die Kosten für die Umrüstung der Züge, die Versorgung an den Strecken entfalle auf die Telekom. Eine Komplettversorgung des Bahnnetzes sei wegen der Kosten unwahrscheinlich, sagte ein hochrangiger Bahnmanager.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite