Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Telekommunikation Neuer Ansatz für den Netzausbau – Deutsche Glasfaser startet Pilotprojekt

Deutschland hängt bei Glasfaseranschlüssen im internationalen Vergleich zurück. Der Ausbau läuft schleppend. Jetzt geht der Anbieter Deutsche Glasfaser einen neuen Kooperationsweg.
27.06.2019 - 08:19 Uhr Kommentieren
Netzausbau: Deutsche Glasfaser startet Kooperationsmodell mit Htp Quelle: picture alliance / Guido Kirchne
Glasfaserausbau

Die Firmen Deutsche Glasfaser und htp wollen gemeinsam den Ausbau des schnellen Internets in Deutschland voranbringen.

(Foto: picture alliance / Guido Kirchne)

Düsseldorf Es ist paradox. Eigentlich sind sich alle Firmen in Deutschland einig. Glasfaser ist langfristig die einzige Technik, die den Ansprüchen an eine moderne Telekommunikations-Infrastruktur genügt. Trotzdem lahmt der Ausbau.

Um das zu ändern, startet der Anbieter Deutsche Glasfaser zusammen mit dem Telekommunikationsdienstleister für den Großraum Hannover, htp, ein Kooperationsmodell, wie das Handelsblatt vorab erfuhr. Das Besondere: Die Firmen streben eine neue Aufgabenteilung an.

Die Deutsche Glasfaser baut die Infrastruktur und legt die Glasfaserleitungen direkt bis ans Haus beziehungsweise in die Wohnung. Htp mietet die Infrastruktur an und kümmert sich um Vermarktung und Betrieb. Über das Projekt sollen zunächst 12.000 Haushalte in der Gemeinde Wedemark bei Hannover mit Glasfaseranschlüssen bis in Haus beziehungsweise bis in die Wohnung erschlossen werden.

Der CEO der Deutschen Glasfaser, Uwe Nickl, möchte das Konzept gerne ausbauen. „Wir wollen das Modell mit anderen Marktteilnehmern diskutieren“, sagte er dem Handelsblatt. Die Vermietung der Infrastruktur ist auf 18 Jahre angelegt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Diese Art der Kooperation ist in anderen europäischen Ländern bereits gang und gäbe“, sagte Nickl. Htp verpflichtet sich, das Netz auch für andere Anbieter zu öffnen – auch Open Access genannt. Angaben zum Investitionsvolumen machten die Firmen nicht. Ab dem dritten Quartal 2019 will htp mit der Vermarktung beginnen, der Netzausbau soll im kommenden Jahr starten.

    Zum Jahresende 2018 wurden in Deutschland nur rund 1,1 Millionen Glasfaseranschlüsse bis ins Haus beziehungsweise bis in die Wohnung genutzt, geht aus dem Jahresbericht der Bundesnetzagentur hervor. Dem standen etwa 25 Millionen DSL-Anschlüsse gegenüber.

    Eigentlich könnten deutlich mehr Menschen in Deutschland auch die schnelleren Glasfaseranschlüsse nutzen. Die Bundesnetzagentur rechnet rund 3,7 Millionen verfügbare Anschlüsse vor. Doch in vielen Fällen sind Kunden derzeit offenbar noch nicht bereit, mehr Geld für die schnellere Infrastrukturtechnik zu zahlen.

    Die Netzbetreiber in Deutschland stehen vor Milliardeninvestitionen, um den Glasfaserausbau in Deutschland voranzubringen. Die Deutsche Telekom ist zwar Spitzenreiter bei der Strecke des verlegten Glasfasernetzes. Sie bringt es auf mehr als 500.000 Kilometer.

    Allerdings enden die Verbindungen meist in den Verteilerkästen. Der Ausbau der letzten Strecke bis an die Häuser, die sogenannte letzte Meile, ist allerdings der kostspieligste Weg. Am dem Jahr 2021 will die Telekom jährlich zwei Millionen Haushalte mit Glasfaser anschließen.

    Gleichzeitig strebt die Branche zunehmend Kooperationen an, um die großen Kosten für den Ausbau besser zu verteilen. Die Telekom hat etwa ein Joint-Venture mit dem Kommunalversorger EWE, der zur Hälfte an htp beteiligt ist, geschlossen, um 1,5 Millionen Firmen und Endkunden in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen mit Glasfaser anzuschließen. Die Kosten für den Ausbau wollen sich die Firmen teilen.

    Das Bundeskartellamt hatte in dem Fall jedoch ein vertieftes Prüfverfahren, die sogenannte zweite Stufe eingeleitet. Die Behörde hat Sorgen, das Gemeinschaftsprojekt könnte Wettbewerber ausschließen. Bis zum 21. August will das Amt über den Fall entscheiden.

    Mehr: Telekom-Chef Tim Höttges hat eine Baustelle mehr: Die Wettbewerbshüter könnten Auflagen für ein Glasfaserprojekt mit dem Anbieter EWE erlassen.

    Startseite
    Mehr zu: Telekommunikation - Neuer Ansatz für den Netzausbau – Deutsche Glasfaser startet Pilotprojekt
    0 Kommentare zu "Telekommunikation: Neuer Ansatz für den Netzausbau – Deutsche Glasfaser startet Pilotprojekt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%