Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trojaner, Spyware und Co. Gefahr wird immer größer

Der Internet ist ein Ort voller Gefahren - und es wird auch noch immer riskanter. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl neuer bösartiger Programme nach Experteneinschätzung um 41 Prozent. Alarmierend: 92 Prozent der neuen Bösewichte waren Trojaner - Programme, die sich aus scheinbar harmlosen Quellen unbemerkt auf den Rechner laden.
Trojaner-Suche Quelle: dpa

Mit Programmen wie "Spybot - Search & Destroy" lassen sich Trojaner aufspüren.

(Foto: dpa)

dpa HANNOVER. Dem arglosen Nutzer können sie viel Schaden zufügen, den listigen Internet-Gangster reich machen. Die Viren-Welt wird immer mehr zu einem knallharten kriminellen Markt, in dem sich hunderte Mill. Dollar drehen,

Trojaner gibt es für alles mögliche. Immer populärer würden solche, die Account-Informationen für die boomenden Online-Spielewelten klauen können, berichtete zuletzt der Antiviren-Spezialist Kaspersky. Ihre Zahl habe sich 2006 mehr als verdoppelt. Ein Hit bei Online-Kriminellen stehen auch Varianten, die einen fremden Rechner missbrauchen, um massenweise Spam-Mails zu verschicken. Wachstum 2006: 58 Prozent.

Trojaner, die Zugangsdaten für Online-Banking ausspionieren, hätten um 27 Prozent zugelegt. Und das, obwohl gleichzeitig das Phishing - also Versuche, mit gefälschten Mails über die Schwachstelle Mensch an die Daten zu kommen - weiter boomte. Eine Neuheit des Jahres 2006 waren Trojaner, die Daten auf der Festplatte mit einem professionellen Algorhythmus verschlüsseln und dann Geld für eine Entschlüsselung verlangen. Antiviren-Spezialisten knackten die Schlüssel bisher jedoch recht schnell auf.

Es soll Cyber-Kriminelle geben - angeblich auch im diesjährigen Cebit-Partnerland Russland, die Mill. mit Spam-Mail-Attacken oder anderen virtuellen Übergriffen einsacken.

Startseite