Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Übernahme von Musical.ly TikTok-Besitzer Bytedance gerät ins Visier der US-Justiz

Seit zwei Jahren ist die Karaoke-Plattform Musical.ly im Besitz des chinesischen Konzerns Bytedance. Doch nun starten US-Behörden eine Überprüfung des Deals.
Kommentieren
Die Kurzvideoplattform ist vor allem unter US-Jugendlichen sehr beliebt. Quelle: AFP
TikTok

Die Kurzvideoplattform ist vor allem unter US-Jugendlichen sehr beliebt.

(Foto: AFP)

New York, Peking, Washington Zwei Jahre nach der Übernahme der Karaoke-Plattform Musical.ly durch Chinesen gerät der Deal ins Visier der US-Behörden. Reuters-Informationen zufolge hat die Regierung in Washington eine Sicherheitsprüfung begonnen. Musical.ly wurde 2017 für eine Milliarde Dollar vom chinesischen Technologiekonzern Bytedance gekauft, dem die Kurzvideoplattform TikTok gehört.

Drei mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten, die Transaktion werde nun von der für ausländische Investitionen zuständigen Behörde CFIUS untersucht. Dies hatten zuletzt Abgeordnete gefordert. Sie befürchten Risiken für die nationale Sicherheit, weil aus ihrer Sicht der neue chinesische Eigner politisch heikle Inhalte zensieren könnte. Außerdem werfen sie die Frage auf, wie er persönliche Daten speichert. TikTok ist vor allem unter US-Jugendlichen sehr beliebt.

Mehr: Google soll Interesse am TikTok-Konkurrenten Firework haben. Doch auch der chinesische Konkurrent Weibo bietet mit.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Übernahme von Musical.ly: TikTok-Besitzer Bytedance gerät ins Visier der US-Justiz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.