Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Überwachung Amazon sperrt nach Pegasus-Enthüllungen Konten von Sicherheitsfirma NSO

Amazons Cloud-Sparte AWS hat vorerst den Zugang zu Cloud-Servern blockiert. Mit der NSO-Software sollen Journalisten und Oppositionelle ausgespäht worden sein.
20.07.2021 - 17:08 Uhr Kommentieren
Hacking-Aktivitäten seien über Amazon-Server nicht gestattet, erklärte der Tech-Konzern. Quelle: Reuters
Amazon Web Services

Hacking-Aktivitäten seien über Amazon-Server nicht gestattet, erklärte der Tech-Konzern.

(Foto: Reuters)

Washington Nach Vorwürfen der Ausspähung von Oppositionellen und Journalisten mit Hilfe der Software Pegasus hat der Webdienstleister Amazon die Konten des israelischen Softwareherstellers NSO gesperrt. „Als wir von diesen Aktivitäten erfahren haben, haben wir schnell gehandelt, um die relevante Infrastruktur und Konten abzuschalten“, erklärte ein Sprecher des Cloud-Dienstleisters Amazon Web Services (AWS) am Dienstag. Dies sei in Übereinstimmung mit den Nutzungsbedingungen geschehen, die Hacking-Aktivitäten ausschließen.

Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International zufolge hatte NSO für die Software zuletzt die Cloud-Dienste des großen Anbieters AWS genutzt. Ein internationales Journalistenkonsortium hatte am Sonntag neue Vorwürfe gegen das israelische Unternehmen NSO veröffentlicht. Nach diesen sollen auf Smartphones von zahlreichen Journalisten, Menschenrechtlern und Oppositionellen Spuren von Angriffen mit der Pegasus-Software gefunden worden sein.

NSO hat die Vorwürfe am Sonntag zurückgewiesen. Pegasus werde „ausschließlich an Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste von geprüften Regierungen verkauft, mit dem alleinigen Ziel, durch Verhinderung von Verbrechen und Terrorakten Menschenleben zu retten“, hieß es – wie auch bereits nach früheren ähnlichen Vorwürfen.

Mehr: Mit diesen Aktien von Cybersecurity-Spezialisten können Anleger vom Kampf gegen Hacker profitieren

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Überwachung - Amazon sperrt nach Pegasus-Enthüllungen Konten von Sicherheitsfirma NSO
    0 Kommentare zu "Überwachung: Amazon sperrt nach Pegasus-Enthüllungen Konten von Sicherheitsfirma NSO"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%