Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Facebook wird vorgeworfen, zu wenig gegen falsche Informationen auf der Plattform zu tun. Gründer Mark Zuckerberg hat das Vorgehen nun verteidigt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zuckerberg hat Recht. Wenn die TechKonzerne die alleinige Verantwortung für die Zensur der Beiträge haben ergibt sich daraus als Seiteneffekt eine unglaubliche Markt und Meinugsmacht, die definitiv nicht in die Hände von Privatuntrernehmen gehört.

    Unsere Rechtsprechung und auch die politische Führung steuert hier auf eine Katastrophe zu. Wahrscheinlich aus Unwissenheit und weil man nicht Teil der digitalen Kultur ist.

Mehr zu: US-Wahlkampf - Zuckerberg verteidigt Facebooks Umgang mit Politiker-Videos