Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Victor Marrero Das Schicksal von T-Mobile US liegt in der Hand dieses Mannes

Der US-Richter Victor Marrero entscheidet in New York über die Fusion von T-Mobile und Sprint. Es ist längst nicht sein erster großer Fall.
09.12.2019 - 16:30 Uhr Kommentieren
Der geplante Zusammenschluss des Konzerns mit Sprint kommt nicht überall gut an. Quelle: dpa
T-Mobile-Filiale am New Yorker Times Square

Der geplante Zusammenschluss des Konzerns mit Sprint kommt nicht überall gut an.

(Foto: dpa)

New York In der Bonner Telekom-Zentrale schaut man in diesen Tagen gespannt Richtung New York. Dort entscheidet der Richter Victor Marrero über das Schicksal der geplanten Fusion der US-Tochter T-Mobile mit dem Konkurrenten Sprint. Insgesamt 14 Bundesstaaten haben gegen den Zusammenschluss geklagt, weil sie fürchten, dass er zulasten der Kunden geht.

Doch Marrero ist nicht irgendein Richter. Der 78-Jährige ist noch unter Ex-Präsident Bill Clinton ernannt worden und hat schon viele berühmte Fälle entschieden. Marrero hat nicht nur den Vergleich mit den Opfern des Finanzbetrügers Bernie Madoff ausgehandelt.

Der 78-Jährige handelte sich auch schon Ärger mit Trump ein. Quelle: United States Department of State
Victor Marrero

Der 78-Jährige handelte sich auch schon Ärger mit Trump ein.

(Foto: United States Department of State)

Er hat auch dafür gesorgt, dass das FBI heute eine richterliche Genehmigung einholen muss, bevor es Telekomunternehmen dazu zwingen kann, Kundendaten herauszugeben. Erst im Oktober urteilte er, dass Donald Trump seine Steuererklärungen veröffentlichen muss, wogegen der US-Präsident in Berufung ging.

Seit Montag widmet sich Marrero nun der T-Mobile-Sprint-Fusion. Als Zeugen sind Telekom-Chef Timotheus Höttges und T-Mobile-Chef John Legere geladen. Mit Spannung wird auch die Aussage von Dish-CEO Erik Carlson erwartet. Nur weil er eingewilligt hat, Mobilfunklizenzen zu übernehmen, haben die Behörden die Fusion überhaupt genehmigt. Carlson muss jetzt den Richter überzeugen, dass er wirklich einen starken Wettbewerber aufbauen will.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Die Deutsche Telekom steht mit ihrer US-Mobilfunk-Tochter kurz vor dem Ziel. Nun müssen die Gerichte entscheiden, ob die Klagen der Bundesstaaten gerechtfertigt sind.

    Startseite
    Mehr zu: Victor Marrero - Das Schicksal von T-Mobile US liegt in der Hand dieses Mannes
    0 Kommentare zu "Victor Marrero: Das Schicksal von T-Mobile US liegt in der Hand dieses Mannes"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%