Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Videodienst Zoom nutzt jetzt auch die Server von Oracle

Der Videodienst nutzt nun weitere Server, um die steigenden Nutzerzahlen zu bewältigen. Für Oracle ist der Deal wichtig, um Amazon und Microsoft Konkurrenz zu machen.
29.04.2020 - 03:56 Uhr Kommentieren
Der Videokonferenzdienst verzeichnet aktuell um die 300 Millionen Anrufe pro Tag. Quelle: dpa
Zoom

Der Videokonferenzdienst verzeichnet aktuell um die 300 Millionen Anrufe pro Tag.

(Foto: dpa)

San Francisco Die US-Videokonferenz-Plattform Zoom will durch einen Deal mit Oracle den sprunghaften Anstieg der Nutzungszahlen bewältigen. Ein erheblicher Anteil des täglichen Datenverkehrs läuft ab jetzt über die Server von Oracle, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die beiden Unternehmen gaben die Größe des Deals nicht bekannt, aber der Datenverkehr für „Millionen“ von Meeting-Teilnehmern werde vom Oracle-Clouddienst verarbeitet, etwa sieben Millionen Gigabyte Zoom-Daten pro Tag würden über Oracle-Server fließen, hieß es weiter.

„Es ist spannend, sehr schnell auf eine Plattform zu kommen und rasant wachsen zu können“, sagte Brendan Ittelson, Technikvorstand von Zoom, in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Der Dienst lief bislang auf einer Mischung aus eigenen Rechenzentren und Cloud-Computing-Diensten von Amazon Web Services und Microsofts Azure. Um die Rechenleistung des dreißigfachen Anstiegs des Datenverkehrs infolge des Coronavirus-Ausbruchs stemmen zu können, wurde Oracle an Bord geholt.

Online-Videoanrufe stiegen nach Unternehmensangaben von zehn Millionen im Dezember auf aktuell 300 Millionen pro Tag. Durch die Maßnahmen zur Begrenzung der Ausbreitung des Coronavirus sind Unternehmen, Universitäten und Schulen zu Telearbeit übergegangen – auch suchen Menschen in der Isolation verstärkt nach Wegen, um in Verbindung zu bleiben.

Der Deal ist ein großer Gewinn für Oracle, das Rivalen wie Amazon und Microsoft einholen will. Jean Atelsek, Analyst bei 451 Research, sagte, bei erfolgreicher Zusammenarbeit könnte Zoom für Oracle ein hochkarätiger Kunde sein, um die Wettbewerbsfähigkeit der Cloud-Technologie unter Beweis zu stellen. „Das Bemerkenswerte an diesem Deal ist die Schnelligkeit, mit der er zustande gekommen ist“, sagte Atelesk.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Facebook will das bessere Zoom sein – das könnte klappen.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Videodienst - Zoom nutzt jetzt auch die Server von Oracle
    0 Kommentare zu "Videodienst: Zoom nutzt jetzt auch die Server von Oracle"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%