Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Videospieleanbieter Spiele-Boom in Coronakrise verfünffacht Nintendo-Gewinn

Nintendo profitiert massiv von den Lockdowns während der Corona-Pandemie und steigert seinen Gewinn. Die Nachfrage nach der Konsole Switch stieg deutlich.
06.08.2020 - 13:08 Uhr Kommentieren
Die Nachfrage nach der Konsole Switch sowie Spielen wie „Animal Crossing“ und der Klassiker-Fortsetzung „Mario Kart 8 Deluxe“ schnellte mit Ausbruch der Pandemie in die Höhe. Quelle: Reuters
Das Spiel „Animal Crossing“ auf der Nintendo Switch

Die Nachfrage nach der Konsole Switch sowie Spielen wie „Animal Crossing“ und der Klassiker-Fortsetzung „Mario Kart 8 Deluxe“ schnellte mit Ausbruch der Pandemie in die Höhe.

(Foto: Reuters)

Berlin In der Coronakrise weltweit an die heimische Couch gefesselte Jugendliche und Erwachsene haben Nintendo zu einem unerwarteten Boom verholfen. Der Videospieleanbieter verfünffachte seinen Betriebsgewinn im abgelaufenen Quartal auf umgerechnet 1,16 Milliarden Euro – etwa das Doppelte von dem, was Analysten erwartet hatten. Die Aktie notierte am Donnerstag mehr als vier Prozent im Plus.

Die Nachfrage nach der Konsole Switch sowie Spielen wie „Animal Crossing“ und der Klassiker-Fortsetzung „Mario Kart 8 Deluxe“ schnellte mit Ausbruch der Pandemie in die Höhe, weil viel mehr Menschen wegen Ausgangssperren und geschlossenen Schulen ihre Zeit zu Hause verbrachten.

Nintendo verkaufte von April bis Juni 5,7 Millionen Switch-Konsolen. „Diese Zahl ist noch beeindruckender, wenn man bedenkt, dass die Konsole während des gesamten Quartals in allen Märkten sehr schwer zu bekommen war“, sagte der Gründer des Spielbranche-Beraters Kantan Games, Serkan Toto.

Firmenchef Shuntaro Furukawa bezeichnete in der Vergangenheit den Erfolg in der Corona-Krise als kurzlebig und hält an der Verkaufsprognose für die Switch-Konsolen von 19 Millionen im Geschäftsjahr fest. Auch Rivale Sony profitierte zuletzt von der gestiegenen Nachfrage nach Spielen, die zum Jahresende von der Markteinführung der neuen Playstation noch mal angeschoben werden dürfte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nintendo kam wie Sony zu Gute, dass immer mehr Nutzer ihre Spiele digital herunterladen. Der Umsatz mit Spiele-Downloads verdreifachte sich im ersten Geschäftsquartal, was Nintendo neue Kunden einbrachte und der Marge half.

    Mehr: Computerspiele boomen in der Krise – doch der Nachschub könnte ausbleiben

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Videospieleanbieter - Spiele-Boom in Coronakrise verfünffacht Nintendo-Gewinn
    0 Kommentare zu "Videospieleanbieter: Spiele-Boom in Coronakrise verfünffacht Nintendo-Gewinn"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%