Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Viren belasten auch kleine Unternehmen Finanzrisiko Computer-Viren

Seite 2 von 2:

Tausende von Unternehmen arbeiten dabei mit einem inadäquaten Netzwerkschutz, weil sie das Aufspielen von Updates versäumen oder grundsätzlich keine Sicherheitsstrategie haben. In der Hitliste belegt Deutsche Unternehmen einen Spitzenplatz: 11 Prozent setzen nicht einmal Anti-Viren-Programme ein. In Spanien und Großbritannien ist dies nur in einem Prozent der Fälle zu melden. Immerhin 71 Prozent der deutschen Kleinunternehmen planen jedoch die Einführung von Schutzmaßnahmen gegen Cyber-Kriminalität. Besonders leichtsinnig ist die Einstellung von Firmen, die keine Maßnahmen ergreifen wollen. Rund die Hälfte der kleineren Unternehmen glauben der Studie zufolge nicht, dass die Gefährdung durch Viren für sie geschäftskritisch ist. Allerdings sind auch nur 10 Prozent davon überzeugt, bereits ausreichend in IT-Sicherheit investiert zu haben.

Die Studie kam auch zu dem Ergebnis, dass sich viele Kleinunternehmen in Europa nicht der Risiken bewusst sind, die von Spammern, Hackern und Virenschreibern ausgehen. In über der Hälfte der befragten Firmen in Großbritannien (58 Prozent) und Deutschland (52 Prozent) wusste man nicht, dass bereits beim Aufbau der Internetverbindung Hacker das System ausspionieren können. Für Spionageprogramme, die auf den Rechnern landen, sind Passwörter und PIN-Codes jedoch kein Geheimnis mehr – eine Gefahr, die von 28 Prozent der befragten Firmen glatt ignoriert wird. Trotz all dieser Risiken stufen 43 Prozent der Kleinunternehmen in Europa das Problem Cyber-Kriminalität auf ihren Prioritätenlisten als gering ein.

Ein weiteres Problem wird derzeit nur als tägliches Ärgernis eingestuft, geht aber zunehmend auch zu Lasten der Produktivität. Das Volumen der Posteingänge überfüllenden Spam-Mails nimmt weiter zu und bereitet so manchem Unternehmen Kopfzerbrechen. 47 Prozent der Kleinunternehmen haben sich mit der Spam-Problematik abgefunden. Während 67 Prozent der befragten Firmen keine Verschärfung in den vergangenen zwölf Monaten sehen, gaben 28 Prozent an, dass die Menge der unerwünschten Mitteilungen zugenommen habe.

Die Zahlen zeigen: Das Thema Internet-Sicherheit verdient vor allem bei kleinen Firmen einen höheren Stellenwert, da Cyber-Attacken immer höhere Kosten verursachen und manche Unternehmen gar in den finanziellen Ruin treiben können.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen