Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wettbewerbsbehörden EU-Kommission wirft Spielefirmen illegale Absprachen vor

Geheime Absprachen könnten den fairen Wettbewerb in Europa eingeschränkt haben. Betroffen ist auch der Betreiber der beliebten Plattform Steam.
Kommentieren
Die europäischen Wettbewerbshüter ermitteln gegen sechs Spiele-Verleger. Quelle: dpa
EU-Kommission

Die europäischen Wettbewerbshüter ermitteln gegen sechs Spiele-Verleger.

(Foto: dpa)

BrüsselValve, Betreiber der populären Spiele-Plattform Steam, sowie fünf weitere Spiele-Verleger haben nach Ansicht der EU-Kommission den Wettbewerb in Europa illegal eingeschränkt. Die Unternehmen hätten Verbraucher möglicherweise bewusst daran gehindert, Videospiele auch in anderen EU-Ländern zu kaufen, teilte die EU-Kommission am Freitag mit. Die von den vorläufigen Ermittlungsergebnissen unterrichteten Unternehmen haben nun Gelegenheit, auf die Bedenken zu reagieren.

„In einem echten digitalen Binnenmarkt sollten die europäischen Verbraucher das Recht haben, Videospiele ihrer Wahl unabhängig davon, wo in der EU sie wohnen, zu kaufen und zu spielen“, erklärte Kommissarin Margrethe Vestager.

Valve vertreibe über die Steam-Plattform Videospiele von den Verlagen Bandai Namco, Capcom, Focus Home, Koch Media und ZeniMax auf elektronischem Weg und stelle für die Verlage auch einen „Produktschlüssel“ zur Verfügung. Diesen bräuchten die Nutzer für die Authentifizierung. Die Wettbewerbshüter wollen nun klären, ob dabei bilaterale Absprachen getroffen wurden, um über diesen Weg Verbraucher daran zu hindern, Videospiele zu nutzen, die in anderen Ländern gekauft wurden.

Seit vergangenem Dezember ist ein sogenanntes Geoblocking untersagt, das beim Verkauf etwa von PC-Spielen auf CDs oder DVDs die Nutzung geografisch beschränkt. Unklar ist bislang noch, ob das Verbot auch für Downloads oder das Streaming gilt. Bis März 2020 will die Kommission den Geltungsbereich der Verordnung klären.

Die amerikanische Spieleschmiede Valve betreibt mit Steam eine der größten Vertriebs- und Streaming-Plattformen für Computer- und Videospiele. Die EU-Wettbewerbshüter haben das Unternehmen bereits seit Anfang 2017 wegen möglicher Kartellrechtsverstöße im Auge. Sollte sich der Verdacht bestätigen, könnte dem Unternehmen eine Geldbuße von bis zu 10 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes drohen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Wettbewerbsbehörden - EU-Kommission wirft Spielefirmen illegale Absprachen vor

0 Kommentare zu "Wettbewerbsbehörden: EU-Kommission wirft Spielefirmen illegale Absprachen vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.