Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wieder Optimismus zum Cebit-Start Weltgrößte Computermesse gestartet

Die weltgrößte Technologiemesse beginnt am Donnerstag in Hannover erstmals seit drei Jahren wieder mit positiven Erwartungen. Bis zum 24. März zeigen mehr als 6600 Aussteller aus mehr als 60 Ländern Neuheiten aus der Welt von Computer, Handy und Software.

HB HANNOVER. Nach Einschätzung des Branchenverbandes Bitkom wird der Markt für Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) 2004 ein spürbares Umsatzwachstum von 2,5 % vorweisen. Allerdings fällt die Cebit erneut kleiner als in den Vorjahren aus.

Zu den Schwerpunkten zählen die seit langem angekündigten Mobilfunktechnik UMTS, drahtloses Surfen im Internet mit der Breitbandtechnologie Wireless LAN und das Zusammenwachsen von Computerbranche und Unterhaltungselektronik.

Die Zahl der Besucher dürfte mit gut 500 000 geringer ausfallen als im Vorjahr, damals dauerte die Cebit aber noch einen Tag länger. Der Branchenverband BITKOM betonte zu Beginn der Messe, es gehe spürbar aufwärts. Allerdings hinkt die deutsche IT-Industrie internationalen Wachstumsraten hinterher: Einem weltweiten Plus von 4,3 % dürfte in diesem Jahr ein Zuwachs des Marktes in Deutschland von 2,5 % gegenüberstehen. Bundeskanzler Gerhard Schröder lobte bei der Messe-Eröffnung am Mittwochabend das Selbstbewusstsein der Branche.

Die Sicherheitsmaßnahmen bei der Cebit wurden nach den Terroranschlägen in Madrid verschärft. Die Polizei setzt uniformierte Beamte und auch Zivilstreifen auf dem Messegelände ein. Ein Sprecher betonte aber, es gebe keine konkreten Hinweise auf eine Gefährdung.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen