Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

WM-OK warnt vor Computer-Wurm: E-Mail-Anhang nicht öffnen

Das Organisationskomitee der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland warnt vor einem neuen Computer-Wurm. Der Schädling gibt sich in Zusammenhang mit der Vergabe von Eintrittskarten als offizielle E-Mail des OK aus und fordert dazu auf, einen Anhang zu öffnen.
Auslosung der WM-Tickets Quelle: dpa

Ein Grafik zeigt die prozentuale Verteilung der Ticket-Kontigente für die Fifa WM 2006 in Deutschland.

(Foto: dpa)

dpa FRANKFURT/MAIN. Das Organisationskomitee der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland warnt vor einem neuen Computer-Wurm. Der Schädling gibt sich in Zusammenhang mit der Vergabe von Eintrittskarten als offizielle E-Mail des OK aus und fordert dazu auf, einen Anhang zu öffnen.

„Dieser Anhang ist mit Sicherheit gefälscht und verseucht. Wir warne ausdrücklich davor, ihn zu öffnen“, sagte WM-OK-Sprecher Gerd Graus am Dienstag in Frankfurt/Main.

Der Anhang und die Absenderadresse [email protected] oder [email protected] sind laut Graus klare Indizien für eine mit dem Wurm verseuchte E-Mail. Das Unternehmen Mcafee, Hersteller von Antiviren- Software, hat zudem den Hinweis gegeben, dass „so etwas gerade seinen Weg durch das Internet nimmt“.

„Was passiert, wenn der Anhang geöffnet wird, können wir noch nicht genau sagen“, betonte Graus in einem Interview mit dem Radiosender WDR 2. „Es sieht im Moment so aus, dass den Computern der Adressaten nichts passiert, sondern das WM-OK-System lahm gelegt werden soll.“ Als Gefahren-Indiz nannte er auch, dass sich Anrufer wegen angeblich versprochener WM-Tickets per Telefon gemeldet haben, die gar keine WM-Karten bestellt hätten.

„Die erste Bestellphase ist seit dem 22. April beendet, und entsprechende E-Mails sind den 'Gewinnern' längst zugesendet worden“, ergänzte Graus. Die „Gewinner“ aus der seit dem 2. Mai angelaufenen zweiten Bestellphase seien auch schon per E-Mail benachrichtigt worden. „Jetzt werden danach noch einmal Bestätigungsmails geschickt, aber die haben auf keinen Fall einen Anhang“, sagte der OK-Sprecher. „Also wenn eine Mail mit Anhang kommt, kann sie nicht von uns sein.“

Startseite