Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zeitungsbericht US-Justizministerium untersucht Musikfirmen

Das US-Justizministerium hat eine Untersuchung über mögliche Absprachen bei der Preisfestlegung für Online-Musik der vier globalen Musikfirmen begonnen. Dies hat das "Wall Street Journal" in seiner Onlineausgabe berichtet.

dpa NEW YORK. Die Zeitung zitierte eine Sprecherin des amerikanischen Justizministeriums nach deren Aussage die Wettbewerbshüter die Möglichkeit wettbewerbswidriger Praktiken in der Musik-Download-Branche untersuchen. Die Musikfirmen hätten zivilrechtliche Anfragen erhalten oder würden sie bald bekommen, schrieb die Zeitung.

Die Untersuchung sei ähnlich wie eine laufende Untersuchung des New Yorker Generalstaatsanwaltes Eliot Spitzer. Nach Darstellung des "Wall Street Journal" handelt es sich bei den vier Musikunternehmen um die Universal Music Group von Vivendi Universal, die Sony BMG, einem Joint-Venture der Sony Corp. und der Bertelsmann AG, die EMI Group Plc und die Warner Music Group Corp.

Startseite
Serviceangebote