Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aids-Prävention Überraschendes Aus für das „chemische Kondom“

Ein vielversprechendes Gel, das Frauen beim Sex vor einer HIV-Infektion schützen sollte, hat sich überraschend als wirkungslos erwiesen. Seine Erprobung wurde abgebrochen.
30.11.2011 - 09:24 Uhr Kommentieren
Aids-Virus Quelle: dpa

Modell des HI-Virus, das Aids auslöst. Ein Hoffnungsträger im Kampf gegen die Immunschwächeerkrankung hat sich überraschend als wirkungslos erwiesen.

(Foto: dpa)

Heidelberg Im vergangenen Jahr noch gab es neue Hoffnung für Frauen, die in Gebieten mit hoher Verbreitung von HIV leben: Ein Vaginalgel, das bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr mit einem infizierten Partner vor Ansteckung schützen soll, hatte in einer medizinischen Studie seine Wirksamkeit unter Beweis gestellt. Nun offenbarte eine Nachfolgeuntersuchung, dass das „chemische Kondom“ in der Praxis offenbar doch keinen Schutz bietet.

Über entsprechende Ergebnisse berichten Mediziner um Sharon Hillier von der University of Pittsburgh. Die Forscherin leitete die VOICE-Studie (Vaginal and Oral Interventions to Control the Epidemic), bei der das mit dem Wirkstoff Tenofovir versetzte Gel erprobt wurde.

Der Versuch sei auf Anraten einer unabhängigen Gutachtergruppe abgebrochen worden. Rund sechs Prozent der Probanden hatten sich trotz Gel mit dem HI-Virus angesteckt – nahezu exakt so viele wie in der Kontrollgruppe, die mit einem wirkungslosen Scheinmedikament behandelt wurde.

Hillier und Kollegen hatten rund 1000 Frauen aus Südafrika, Uganda, Sambia und Simbabwe gebeten, das Gel täglich aufzutragen. Eine ebenso große Probandengruppe bekam lediglich ein Placebo. Beide erhielten darüber hinaus allgemeine Informationen zur HIV-Prävention und Kondome.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In vielen von der Aids-Epidemie betroffenen Ländern des südlichen Afrika fällt es Frauen schwer, sich mit ihrem Partner auf die Benutzung eines Kondoms zu verständigen. Mit dem Vaginalgel war daher die Hoffnung verbunden, den Frauen eine Präventionsmethode an die Hand zu geben, deren Einsatz sie selbst kontrollieren können.

    Den Grund für das Versagen ihres Medikaments vermuten die Wissenschaftler in einer ungenügenden Anwendung des Mikrobizids. Auch wenn genauere Daten noch ausstehen, sei davon auszugehen, dass viele der jungen Frauen auf die Anwendung des Gels verzichteten, so die Studienleiterin.

    Auch das effektivste Gel funktioniert nicht, wenn es in der Tube bleibt
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Aids-Prävention - Überraschendes Aus für das „chemische Kondom“
    0 Kommentare zu "Aids-Prävention: Überraschendes Aus für das „chemische Kondom“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%