Brain Activity Map US-Regierung will Milliarden in Hirnforschung investieren

Nach der EU will nun auch die US-Regierung Milliarden zur Erforschung des menschlichen Gehirns bereitstellen. Das Projekt "Brain Activity Map" soll helfen, heute noch unheilbare Krankheiten wie Alzheimer zu bekämpfen.
1 Kommentar
Milliarden für die Hirnforschung: Die US-Regierung hat Demenzerkrankungen wie Alzheimer den Kampf angesagt. Quelle: MGH-UCLA Human Connectome Project

Milliarden für die Hirnforschung: Die US-Regierung hat Demenzerkrankungen wie Alzheimer den Kampf angesagt.

(Foto: MGH-UCLA Human Connectome Project)

Düsseldorf Die US-Regierung will offenbar ein milliardenschweres Projekt zur Erforschung des menschlichen Gehirns anstoßen. Über entsprechende Pläne berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf einen Bericht der „New York Times“ (NYT). Demnach plant die Regierung Obama, im kommenden Monat einen Haushaltsentwurf vorzulegen, in dem Milliarden US-Dollar für ein auf mehrere Jahre angelegtes Projekt namens „Brain Activity Map“ eingeplant sind.

Ähnlich wie beim Human Genom Project, das sich der Erforschung des menschlichen Erbguts widmete, soll das neue Projekt in grundlegender Weise die Funktionen des menschlichen Gehirns erforschen und neue Wege zur Behandlung heute noch unheilbarer Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson aufzeigen. An dem Projekt, das noch nicht offiziell vom Weißen Haus bestätigt wurde, sollen sich neben staatlichen Institutionen wie der National Science Foundation oder der Darpa (Defense Adavance Research Projects Agency) auch private Einrichtungen wie das Allen Institute for Brain Science oder das Howard Hughes Medical Institute beteiligen.

Diese Aktien könnten von der Hirnforschung profitieren

PFIZER INC. REGISTERED SHARES DL -,05

WKN
ISIN
US7170811035
Börse
Xetra

0,00 0,00%
+32,60€
Chart von PFIZER INC. REGISTERED SHARES DL -,05
Pfizer
1 von 11

Pfizer

Die US-Regierung plant eine Art Landkarte des Gehirns, mit der die Abläufe im Hirn dokumentiert werden sollen. Das könnte den Anstoß zu neuen Therapien gegen Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson geben.
Der Pharmakonzern Pfizer beispielsweise ist schon heute besonders aktiv in der Entwicklung von Alzheimer-Medikamenten. Für das Pharmaunternehmen lief es zuletzt rund. Allein in den vergangenen zwölf Monaten stieg der Aktienkurs um knapp 29 Prozent. Zuletzt erfreute auch das Börsendebüt der Pfizer-Tochter Zoetis die Aktionäre.

KGV: 14,18
Dividendenrendite: 2,93 Prozent
Entwicklung seit Jahresbeginn: + 8,8 Prozent
Entwicklung in den vergangenen 12 Monaten: + 28,8 Prozent

ELI LILLY AND COMPANY REGISTERED SHARES O.N.

WKN
ISIN
US5324571083
Börse
Xetra

+0,50 +0,51%
+97,00€
Chart von ELI LILLY AND COMPANY REGISTERED SHARES O.N.
Eli Lilly
2 von 11

Eli Lilly

Auch der Pharmakonzern Eli Lilly ist aktuell schon an der Entwicklung diverser Alzheimer-Medikamente beteiligt. Das Unternehmen gehört zur weltweiten Top Ten der Pharmakonzerne. Zuletzt hatte das Unternehmen jedoch durch billige Nachahmerpräperate einen großen Teil seines Überschusses eingebüßt. Der Umsatz sank allerdings nur um ein Prozent auf 5,96 Milliarden Dollar.

KGV: 13,92
Dividendenrendite: 3,66 Prozent
Entwicklung seit Jahresbeginn: + 16,73 Prozent
Entwicklung in den vergangenen 12 Monaten: + 36,5 Prozent

ROCHE HOLDING AG INHABER-GENUSSSCHEINE O.N.

WKN
ISIN
CH0012032048
Börse
Xetra

-2,60 -1,05%
0,00€
Chart von ROCHE HOLDING AG INHABER-GENUSSSCHEINE O.N.
Roche
3 von 11

Roche

Zu den Profiteuren der neuen Gehirnforschung könnte auch Roche gehören - ebenfalls schon heute bei der Alzheimerforschung aktiv.

Die Aktie des Gesundheitsspezialisten ist aktuell kaum zu bremsen. Seit Mitte vergangenen Jahres legte der Kurs um mehr als 40 Euro zu. Dies entspricht einem Wertzuwachs von knapp 30 Prozent. Ein Ende der seit 2011 andauernden Rally ist nicht in Sicht.

KGV: 15,25
Dividendenrendite: 3,25 Prozent
Entwicklung seit Jahresbeginn: + 12,55 Prozent
Entwicklung in den vergangenen 12 Monaten: + 28 Prozent

BRISTOL-MYERS SQUIBB CO. REGISTERED SHARES DL -,10

WKN
ISIN
US1101221083
Börse
Xetra

+0,53 +1,12%
+47,64€
Chart von BRISTOL-MYERS SQUIBB CO. REGISTERED SHARES DL -,10
Bristol-Myers
4 von 11

Bristol-Myers

Als eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Biopharmazie könnte auch Bristol-Myers von neuen Erkenntnissen aus der Hirnforschung profitieren. Ein neuer Anschub könnte dem Unternehmen wohl ganz gut tun. Zuletzt konnte der Aktienkurs nicht mit anderen Pharmakonzernen mithalten.


KGV: 10,60
Dividendenrendite: + 3,75 Prozent
Entwicklung seit Jahresbeginn: + 12,24 Prozent
Entwicklung in den vergangenen 12 Monaten: +10,45 Prozent

ASTRAZENECA PLC REGISTERED SHARES DL -,25

WKN
ISIN
GB0009895292
Börse
Xetra

+0,11 +0,14%
+78,74€
Chart von ASTRAZENECA PLC REGISTERED SHARES DL -,25
Astrazeneca
5 von 11

Astrazeneca

Der britisch-schwedische Pharmakonzern Astrazeneca ist nicht nur im Bereich der Alzheimer-, sondern auch bei Parkinson-Medikamenten aktiv. Neue Erkenntnisse zum menschlichen Gehirn dürften dabei hilfreich sein.

Große Sprünge machte das Unternehmen zuletzt nicht. Wegen auslaufender Patente und wachsender Konkurrenz durch Generika-Hersteller rechnet der Konzern mit einem schwierigen Jahr. Der Umsatz werde wohl im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich sinken, kündigte der neue Vorstandschef Pascal Soriot bei Vorstellung der Quartalsbilanz an.

KGV: 784,70
Dividendenrendite: 0,10 Prozent
Entwicklung seit Jahresbeginn: + 0,09 Prozent
Entwicklung in den vergangenen 12 Monaten: + 2,09 Prozent

ABBOTT LABORATORIES REGISTERED SHARES O.N.

WKN
ISIN
US0028241000
Börse
Xetra

+0,24 +0,32%
+74,37€
Chart von ABBOTT LABORATORIES REGISTERED SHARES O.N.
Abbott Laboratories
6 von 11

Abbott Laboratories

Auch der Pharmakonzern Abbott Laboratories forscht bereits in den Bereichen Alzheimer und Parkinson. An der Börse machte das Unternehmen zuletzt keine gute Figur, seit Jahresbeginn brach der Kurs um mehr als 46 Prozent ein.

KGV: 6,51
Dividendenrendite: 5,39 Prozent
Entwicklung seit Jahresbeginn: -46,44 Prozent
Entwicklung in den vergangenen 12 Monaten: - 37,76 Prozent

Washington Trust Bancorp

WKN
ISIN
US9406101082
Börse
NAS

+0,37 +0,76%
+48,91€
Chart von Washington Trust Bancorp
GlaxoSmithKline
7 von 11

Glaxo Smith Kline

Der britische Marktführer Glaxo Smith Kline hofft nach einem schwierigen Jahr 2012 in diesem Jahr wieder auf ein Gewinnwachstum von drei bis vier Prozent. An der Börse war der Aktienkurs auf Jahressicht nur knapp einem Minus entgangen. Der Pharmariese hat ebenfalls schon Expertise im Bereich der Alzheimer-Medikamente.


KGV: 11,78
Dividendenrendite: 1,53 Prozent
Entwicklung seit Jahresbeginn: + 4,95 Prozent
Entwicklung in den vergangenen 12 Monaten: + 1,65 Prozent

Bei einem Treffen im Januar seien zudem Vertreter von Google, Microsoft und Qualcomm befragt worden, ob sich genügend Computerkapazität bereitstellen lasse, um die anfallenden riesigen Datenmengen zu verarbeiten, berichtet die NYT. Dies sei bejaht worden.

Bei seiner jüngsten Rede an die Nation hatte sich US-Präsident Obama vergangene Woche persönlich für die Förderung der Hirnforschung ausgesprochen. Unter Verweis auf das Anfang der 90er-Jahre gestartete Human Genom Project sagte er: „Jeder Dollar, den wir in die Kartierung des menschlichen Genoms investiert haben, hat unserer Wirtschaft 140 Dollar eingebracht. Heute arbeiten unsere Wissenschaftler an der Kartierung des menschlichen Gehirns, um Antworten auf Krankheiten wie Alzheimer zu finden.“

Alzheimer ist die häufigste Form der Demenz und für rund 60 Prozent dieser Erkrankungen verantwortlich. Nach Berechnungen der Weltgesundheitsorganisation WHO wird sich die Zahl der Alzheimer-Erkrankungen in den kommenden 20 Jahren auf rund 65 Millionen mehr als verdoppeln, bis zum Jahr 2050 rechnen die WHO-Experten mit einem Anstieg auf 115 Millionen. Trotz weltweiter Bemühungen wurde bislang kein Heilmittel gefunden: Allein seit 1998 hätten Pharmaunternehmen mehr als 100 vergebliche Anläufe für ein Alzheimer-Heilmittel unternommen, berichtet Bloomberg.

Auch die EU lässt das Gehirn erforschen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote