Cosentyx Novartis verfehlt Ziel mit Arthritis-Studie

Eigentlich wollte der Pharmakonzern die Überlegenheit des eigenen Produkts beweisen. Doch die Studie liefert nicht die gewünschten Ergebnisse.
Kommentieren
Die Studie zur Überlegenheit des Medikaments liefert keine ausreichend signifikanten Ergebnisse. Quelle: Reuters
Novartis

Die Studie zur Überlegenheit des Medikaments liefert keine ausreichend signifikanten Ergebnisse.

(Foto: Reuters)

Zürich Novartis hat in einer klinischen Studie mit dem Medikament Cosentyx gegen Arthritis einen Rückschlag einstecken müssen. In der Untersuchung wollte der Pharmakonzern nachweisen, dass das Mittel besser wirkt, als die Arznei Humira des Konkurrenten AbbVie. Dabei habe die Studie nicht die erwünschte statistische Signifikanz für eine Überlegenheit des Novartis-Präparats gezeigt, teilte der Konzern am Freitag mit. Rein zahlenmäßig habe Cosentyx jedoch besser abgeschnitten, als das Konkurrenzmittel.

Die Arznei zählt mittlerweile zu den umsatzstärksten im Novartis-Konzern. Sie wird gegen Schuppenflechte eingesetzt und gegen Psoriasis-Arthritis – eine entzündliche Gelenkskrankheit, die bei Menschen mit Schuppenflechte auftritt.

  • rtr
Startseite