Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kampf gegen Ebola Lufthansa soll Notfall-Flugzeug entwickeln

Sicherer Transport von Ebola-Infizierten: Das Gesundheitsministerium hat ein spezielles Flugzeug für Notfälle in Ebola-Gebieten in Auftrag gegeben. Derweil liefert Kanada einen experimentellen Impfstoff.
19.10.2014 Update: 19.10.2014 - 17:28 Uhr Kommentieren
Am Leipziger Flughafen landete kürzlich eine Gulfstream-Maschine mit einem Ebola-Patienten an Bord. Quelle: dpa

Am Leipziger Flughafen landete kürzlich eine Gulfstream-Maschine mit einem Ebola-Patienten an Bord.

(Foto: dpa)

Berlin Angesichts des schwierigen Transports von Ebola-Patienten lässt die Bundesregierung ein Spezialflugzeug entwickeln. Damit sollen nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe im Notfall Helfer ausgeflogen werden, die sich in den afrikanischen Ebola-Gebieten infizieren.

Deshalb beschaffe die Bundesregierung derzeit ein Flugzeug, mit dem symptomatische Ebola-Patienten nach Hause transportiert werden könnten, sagte Gröhe laut Manuskript für eine am Abend auf dem World Health Summit in Berlin geplanten Rede. Bisher verfüge nur die USA über ein solches Flugzeug, in dem hochgradig ansteckende Patienten transportiert werden können.

Die Beschaffung des Flugzeuges ist Teil eines Bündels neuer Hilfsmaßnahmen, die die Bundesregierung für die Bekämpfung der Ebola-Epidemie plant. Dieser Vorschlag des Auswärtigen Amtes sei in einer Staatssekretärsrunde am 19. September vereinbart worden, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS). Bis Mitte November solle das erste Flugzeug zur Verfügung stehen. Den Auftrag, eine solche Maschine bereitzustellen, habe die Lufthansa erhalten.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von Leyen (CDU) hatte erklärt, dass die Bundeswehr nicht über ein solches Spezialflugzeug zur Evakuierung hoch ansteckender Patienten verfüge. Die nun geplante eigens ausgerüstete Transportmaschine wäre ein Prototyp, der auch von anderen europäischen Ländern übernommen werden könnte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die FAS hatte geschrieben, nur die US-Firma Phoenix Air mit Sitz in Georgia verfüge über zwei solcher Maschinen auf Basis eines Typ Gulfstream G-III. Die Spezialflugzeuge würden von Regierungen über das US-Außenministerium gemietet. Sie seien auch für Flüge hochinfektiöser Erkrankter nach Deutschland eingesetzt worden.

    Kanada stellt Impfstoff zur Verfügung
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Kampf gegen Ebola : Lufthansa soll Notfall-Flugzeug entwickeln"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%