Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kampf gegen Ebola Zahl der Toten steigt auf 6070

Die Weltgesundheitsorganisation zählt inzwischen 17.145 Ebola-Infektionen weltweit. Die Zahl der Todesopfer ist auf 6070 gestiegen. Besonders Sierra Leone bereitet den Behörden weiter Sorgen.
03.12.2014 - 20:43 Uhr 1 Kommentar
Allein in Sierra Leone wurden in der Woche zum 30. November 537 neue Fälle registriert. In der vorangegangenen Woche waren es 385. Quelle: ap

Allein in Sierra Leone wurden in der Woche zum 30. November 537 neue Fälle registriert. In der vorangegangenen Woche waren es 385.

(Foto: ap)

Genf Die Zahl der offiziell registrierten Ebola-Todesopfer in Westafrika ist auf 6070 gestiegen. 17.145 Ebola-Fälle seien bis Sonntag gezählt worden, teilte die Weltgesundheitsorganisation am Mittwoch mit. Eine nach wie vor starke Ausbreitung der Seuche registrierte die WHO in Sierra Leone, das neben Guinea und Liberia zu den am schwersten betroffenen Ländern gehört. In der Woche zum 30. November seien dort 537 neue Fälle registriert worden. In der vorangegangenen Woche seien es 385 gewesen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Kampf gegen Ebola: Zahl der Toten steigt auf 6070"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Werden wir von den Bilderbergmedien auch beim Thema "Ebola" belogen?

      Regierungen beschlagnahmen kolloidales Silber, das erfolgreich zur Behandlung von Ebola-Patienten eingesetzt wird.

      Versuche in Westafrika natürliche Mittel zur Ebola-Behandlung zukommen zu lassen, werden von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterdrückt!

      WHO = Weltpharmaorganisation?

      Mehrere Sendungen von Silberkolloid wurden blockiert!

      Darüber hinaus wird berichtet, dass WHO-Vertreter eine Studie auf einer Ebola-Isolierstation abgesagt haben. Örtliche Gesundheitsbehörden wollten dort Silberkolloid verabreichen; das sich als sehr wirksam gegen Ebola erwiesen hat!

      Die WHO ordnete den Abbruch der Studie an!

      Behörden blockieren 3x eine Sendung von Silberkolloid.

      Wie die intern. Nichtregierungsorganisation "Natural Solutions Foundation" (NSF) mitteilt, ist sie mit dem Versuch, Silberkolloid nach Sierra Leone zu schicken, bislang gescheitert.

      Die Organisation wollte 200 Pack. Silberkolloid schicken.
      Die Sendung wurde nun zum 3x in die USA zurückgeschickt.

      Zuvor vertrauliche Dokumente, die vom US-Verteidigungsministerium übergeben wurden, zeigen, dass Silberkolloid, welche die NSF jetzt nach Afrika zu schicken versucht, im Kampf gegen Ebola als wirksam erwiesen hat!

      Das bestätigen Untersuchungen, die schon 2008 beim Ministerium und anderen US-Bundesbehörden durchgeführt wurden, deren Resultate jedoch von Medien, Gesundheitsbehörden, Regierung und der WHO weitgehend verschwiegen werden.

      Warum erfahren wir in den Bilderbergmedien nichts über "Kolloidales Silber"?

      Da sollte man sich mal die Frage stellen, wem gehören eigentlich die Medien?

      Medienkonzerne, Pharmakonzerne, Energiekonzerne, ... gehören die alle zusammen und keiner weiß es?

      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/ethan-a-huff/regierungen-beschlagnahmen-kolloidales-silber-das-erfolgreich-zur-behandlung-von-ebola-patienten-ei.html

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%