Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krankenhauskette Kartellamt: Asklepios darf Rhön-Klinikum übernehmen

Die Wettbewerbshüter genehmigen den Zukauf. Der Offerte ging ein jahrelanges Tauziehen um Rhön voraus.
26.05.2020 - 11:46 Uhr Kommentieren
Die Krankenhauskette hat vom Bundeskartellamt grünes Licht für die Übernahme des Rhön-Klinikums erhalten. Quelle: obs
Asklepios-Klinik in Hamburg

Die Krankenhauskette hat vom Bundeskartellamt grünes Licht für die Übernahme des Rhön-Klinikums erhalten.

(Foto: obs)

Frankfurt Die private Krankenhauskette Asklepios hat grünes Licht für die Übernahme des Wettbewerbers Rhön-Klinikum erhalten. Das Bundeskartellamt genehmigte am Dienstag den Zukauf. „Bei der überwiegenden Mehrheit der Klinikstandorte von Asklepios und Rhön gibt es keine räumlichen Überschneidungen“, sagte der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt.

Zu Rhön gehören Kliniken an insgesamt fünf Standorten, darunter das Universitätsklinikum Gießen und Marburg. Asklepios ist hinter der Fresenius-Tochter Helios der zweitgrößte private Klinikbetreiber in Deutschland.

Asklepios hatte im Februar mitgeteilt, sich mit Rhön-Gründer Eugen Münch auf eine Übernahme des fränkischen Krankenhausbetreibers geeinigt zu haben. Münch bleiben 16 Prozent an einem Gemeinschaftsunternehmen mit Asklepios, in das die Rhön-Teile eingebracht werden. Den übrigen Rhön-Aktionären bietet Asklepios 18 Euro je Aktie, die Annahmefirst endet am 17. Juni.

Asklepios hat sich bereits über 50 Prozent an Rhön gesichert. Der Offerte war ein jahrelanges Tauziehen um Rhön vorausgegangen. Die Übernahme wird nun vom Rhön-Großaktionär B.Braun, der gut 25 Prozent hält, torpediert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Er hatte die Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung gefordert, ebenso wie daraufhin Asklepios. Diese findet wegen der Corona-Pandemie als virtuelle Veranstaltung am 3. Juni statt.

    Mehr: Seuchenexperte Farrar: „Gesundheit darf kein politischer Spielball sein“.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Krankenhauskette - Kartellamt: Asklepios darf Rhön-Klinikum übernehmen
    0 Kommentare zu "Krankenhauskette: Kartellamt: Asklepios darf Rhön-Klinikum übernehmen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%