Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Übernahme Squeeze-out: Stada einigt sich mit Minderheitsaktionären

Die Investoren Bain und Cinven haben den Arzneimittelkonzern bereits 2017 übernommen. Nun nehmen die verbleidenden Aktionäre die Abfindung an.
04.11.2020 - 14:09 Uhr Kommentieren
Der Konzern zahlt den verbleibenden Anteilseignern nun eine höhere Abfindung. Quelle: dpa
Firmensitz von Stada

Der Konzern zahlt den verbleibenden Anteilseignern nun eine höhere Abfindung.

(Foto: dpa)

Bad Vilbel Der Arzneimittelkonzern Stada hat sich nach der Übernahme durch Finanzinvestoren mit Minderheitsaktionären geeinigt. Bereits Mitte Oktober habe das Unternehmen einen Vergleich zu Anfechtungsklagen von Anteilseignern abgeschlossen, teilte Stada am Mittwoch in Bad Vilbel mit. Zudem habe sich die Holding Nidda Healthcare, über die die Finanzinvestoren Bain und Cinven die große Mehrheit an Stada halten, jüngst auf einen Vergleich über die Höhe der Barabfindung für verbleibende Aktionäre geeinigt.

Bain und Cinven hatten Stada nach einer Übernahmeschlacht im Jahr 2017 für 5,3 Milliarden Euro übernommen. Sie hielten zuletzt fast 98 Prozent an dem hessischen Konzern und wollen die Minderheitsaktionäre herausdrängen, um Stada ganz zu übernehmen. Dazu legten sie eine Barabfindung von 98,51 Euro je Anteil fest. Manche Aktionäre hatten sich aber juristisch gegen das Herausdrängen („Squeeze-Out“) gewehrt und eine höhere Abfindung gefordert.

Konkret haben sich Bain und Cinven nun verpflichtet, einmalig 10 Cent je ausstehender Stada-Aktie an alle Minderheitsaktionäre zu zahlen - zusätzlich zur Barabfindung. Als formale Bedingung bleibt, dass der Beschluss zum „Squeeze-Out“ bis Jahresende im Handelsregister eingetragen sei. Dann werden die Finanzinvestoren 100 Prozent der Aktien halten. Damit wäre das Ringen um Stada endgültig vorüber.

Mehr: Stada expandiert im Schatten der Großen – die Vision reicht bis 2030.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Nach Übernahme - Squeeze-out: Stada einigt sich mit Minderheitsaktionären
    0 Kommentare zu "Nach Übernahme: Squeeze-out: Stada einigt sich mit Minderheitsaktionären"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%