Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neue 3D-Drucktechnik Spinnenseide als Baustoff für Haut und Nerven

Neues Haut-, Nerven- oder Herzmuskelgewebe wollen Wissenschaftler aus Bayern herstellen. Sie bauen es mit einem 3D-Drucker aus einer Biotinte auf, die ihrerseits auf einer sehr ungewöhnlichen Zutat basiert.
02.02.2015 - 13:06 Uhr Kommentieren
Spinnenseide gilt unter Materialforscher als wahrer Wunderstoff: stabil, hoch elastisch und extrem belastbar. Quelle: dpa

Spinnenseide gilt unter Materialforscher als wahrer Wunderstoff: stabil, hoch elastisch und extrem belastbar.

(Foto: dpa)

Berlin Gewebe drucken mit Spinnenseide: Wissenschaftler aus Bayreuth und Würzburg haben eine Biotinte entwickelt, mit der Teile von Organen im 3D-Drucker aufgebaut werden können. Ein wichtiger Bestandteil der Tinte ist Spinnenseide.

Die Tinte ist ein Gel, in dem sich Spinnenseidenmoleküle und lebende Zellen befinden. Sie wird von einem 3D-Drucker auf eine Oberfläche ausgebracht. Die Spinnenseidenmoleküle sorgen dafür, dass das Gel sofort fest wird. Die Moleküle lagern sich in ihrer Struktur um – dieser Mechanismus lässt auch ein Spinnennetz fest werden. So entsteht ein Gerüst, an dem die Zellen aus Tinte wachsen können.

Die Forscher um Thomas Scheibel und Jürgen Groll haben zunächst mit Mäusezellen experimentiert, dann aber auch mit menschlichen Zellen gearbeitet. Spinnenseide hat als Bestandteil für eine solche Biotinte wichtige Vorteile. Sie ist ungiftig, wird nur langsam abgebaut und löst keine Immunreaktion aus.

Bei bisherigen Projekten, bei denen Gewebe künstlich hergestellt wurde, musste meist erst ein Gerüst erstellt werden. Das wird dann mit den lebenden Zellen bestückt. Allerdings sei es schwierig, die Zellen in den Gerüsten gezielt gewebeartig anzuordnen, sagen die Forscher aus Bayern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ein Hydrogel aus Spinnenseide sei „eine vielversprechende neue Biotinte für die Biofabrikation“, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift „Angewandte Chemie“. „Es wäre beispielsweise möglich, Zellstrukturen zu züchten, die funktionsunfähiges Herzmuskelgewebe ersetzen“, so Scheibel. „Und auch im Hinblick auf die Reparatur zerstörter Nervenbahnen oder Hautpartien zeichnen sich hochinteressante Möglichkeiten ab.“ 

    Startseite
    0 Kommentare zu "Neue 3D-Drucktechnik: Spinnenseide als Baustoff für Haut und Nerven"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%