Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Viren-Furcht in Brasilien Offenbar mehr Abtreibungen wegen Zika-Virus

Die Ausbreitung des Zika-Virus in Brasilien sorgt offenbar für mehr Schwangerschaftsabbrüche. Über einen entsprechenden Anstieg der Abtreibungszahlen berichtet eine brasilianische Zeitung.
01.02.2016 - 11:39 Uhr
Die Stechmücke Aedes aegypti überträgt das Zika-Virus, aber auch andere Krankheitserreger. Quelle: ap
Aedes-Stechmücken in einer Petrischale

Die Stechmücke Aedes aegypti überträgt das Zika-Virus, aber auch andere Krankheitserreger.

(Foto: ap)

Rio de Janeiro Wegen der Ausbreitung des Zika-Virus gibt es in Brasilien einem Zeitungsbericht zufolge deutlich mehr Abtreibungen. Die Zeitung „Folha de São Paulo“ zitiert mehrere Ärzte, dass bei ihnen Frauen, die sich mit Zika infiziert haben, um eine anonyme Abtreibung gebeten hätten.

Die Schwangeren seien in der Regel verheiratet, hätten ein hohes Bildungsniveau, gute finanzielle Bedingungen und wollten ein Kind. Doch nun seien sie verzweifelt wegen der Möglichkeit, dass das Baby mit Fehlbildungen geboren wird, hieß es unter Berufung auf die Ärzte.

Das von der Moskitoart Aedes aegypti übertragene Zika-Virus steht im Verdacht, durch eine Infektion von Schwangeren bei deren Embryonen Schädelfehlbildungen (Mikrozephalie) auszulösen, die zu geistiger Behinderung führen können. Eine private Abtreibung kostet in Brasilien bis zu 15.000 Real (3460 Euro) – einige Frauen würden erst gar nicht die Prognose abwarten, ob das Baby wirklich mit Mikrozephalie auf die Welt kommen würde, heißt es in dem Bericht.

In Brasilien gibt es bisher gut 4000 Verdachtsfälle für Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen. Allerdings konnte erst in sechs Fällen von Mikrozephalie definitiv nachgewiesen werden, dass sich die Frauen zuvor mit Zika infiziert hatten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Gemeinsame Suche nach einem Impfstoff
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%