Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
 

Cyberkriminalität EU nimmt Hacker aus Russland und China ins Visier

Cyberkriminelle aus Russland und China sollen für Hackerangriffe in der EU verantwortlich sein. Darauf reagiert die Union nun mit einer neuen Sanktionsregelung.
24.07.2020 - 13:56 Uhr Kommentieren
Die Europäische Union könnte Vermögenswerte der Hacker einfrieren. Quelle: dpa
Cyberkriminelle

Die Europäische Union könnte Vermögenswerte der Hacker einfrieren.

(Foto: dpa)

Brüssel Die EU-Staaten haben ein schriftliches Verfahren gestartet, um Hacker aus Russland und China mit Sanktionen zu belegen. Wie eine Sprecherin des Rates der Mitgliedstaaten am Freitag bestätigte, soll das Verfahren noch in diesem Monat abgeschlossen werden.

Für die betroffenen Hacker soll dann EU-weit ein Einreiseverbot gelten. Zudem könnte die Europäische Union Vermögenswerte einfrieren. Es ist das erste Mal, dass ein 2019 beschlossenes EU-Cybersanktionsregime zur Anwendung kommt.

Auf der Liste der betroffenen Personen stehen nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ vier russische Agenten, denen die EU einen versuchten Cyberangriff gegen die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen in Den Haag vorwirft.

Zudem sind das Hauptzentrum für Spezialtechnologien des russischen Militärgeheimdiensts GRU gelistet sowie zwei mutmaßliche Mitglieder der chinesischen Hackergruppe APT10, die bei einer Operation mit dem Namen „Cloud Hopper“ IT-Dienstleister in aller Welt angegriffen haben sollen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Vorbereitungen für Sanktionen gegen den Hacker, der für einen massiven Hacker-Angriffs auf den Bundestag vor fünf Jahren verantwortlich gemacht wird, laufen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hingegen noch. Sie sollen möglichst in den kommenden Wochen abgeschlossen werden. Aus EU-Kreisen hieß es, auch gegen ihn sei die Beweislage ausreichend.
    Bei dem Hacker handelt es sich um einen Mitarbeiter des russischen Militärgeheimdienstes GRU mit dem Namen Dmitrij Badin. Der Generalbundesanwalt hatte am 5. Mai einen Haftbefehl gegen den Mann ausgestellt. Er gilt als „dringend verdächtig, als Mitglied der Gruppe APT28 für den Hackerangriff auf den Deutschen Bundestag im April/Mai 2015 verantwortlich zu sein“.

    Mehr: Lesen Sie hier, wie die EU-Staaten über Sanktionen nach Hackerangriff auf Bundestag entscheiden.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Cyberkriminalität - EU nimmt Hacker aus Russland und China ins Visier
    0 Kommentare zu "Cyberkriminalität: EU nimmt Hacker aus Russland und China ins Visier"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%