Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
 

Sicherheitslücke „Heartbleed“-Hacker in Kanada gefasst

In der kanadischen Kleinstadt London wurde ein mutmaßlicher Hacker der „Heartbleed“-Cyber-Attacke festgesetzt. Der 19-Jähriger soll die Sicherheitslücke genutzt haben, um Hunderte Sozialversicherungsnummern zu stehlen.
Kommentieren
Das „Heartbleed“-Logo: Die Sicherheitslücke alarmierte weltweit Bürger und Behörden. Quelle: dpa

Das „Heartbleed“-Logo: Die Sicherheitslücke alarmierte weltweit Bürger und Behörden.

(Foto: dpa)

Toronto Im Zusammenhang mit der „Heartbleed“-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In London in der Provinz Ontario wurde ein 19-Jähriger in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke ausgenutzt haben soll, wie die Zeitung „Globe and Mail“ (Mittwoch) berichtete.

Der Mann soll versucht haben, an die Sozialversicherungsnummern von Hunderten Menschen in den Servern der kanadischen Steuerbehörde CRA zu kommen. Dem Studenten wird unter anderem Datenmissbrauch vorgeworfen. Sein Computer wurde beschlagnahmt.

Die Steuerbehörde teilte mit, sie arbeite mit Hochdruck daran, die Sicherheitslücke zu schließen.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Sicherheitslücke: „Heartbleed“-Hacker in Kanada gefasst"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.