Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
 

Spekulationen über Hack Langer Systemausfall bei Garmin verärgert Kunden

Seit Tagen sind die Dienste des Herstellers von Fitness-Gadgets lahmgelegt – womöglich durch Hacker. Nutzer kritisieren die Informationspolitik.
26.07.2020 - 16:03 Uhr Kommentieren
Eine Hacker-Attacke soll hinter dem Ausfall bei dem Fitness-Spezialisten liegen. Quelle: REUTERS
Garmin-Gadget

Eine Hacker-Attacke soll hinter dem Ausfall bei dem Fitness-Spezialisten liegen.

(Foto: REUTERS)

München Der amerikanische Technologiekonzern Garmin hat sich am Wochenende für einen seit Tagen andauernden Systemausfall entschuldigt. Das Unternehmen arbeite daran, die Dienste so schnell wie möglich wieder herzustellen, teilte Garmin mit. Warum sich viele Funktionen nicht nutzen ließen, erklärte der Hersteller von Sportuhren, Fitness-Armbändern und Navigationsgeräten aber nicht.

Im Internet machten schnell Gerüchte über einen massiven Hackerangriff die Runde. Verschiedene Tech-Webseiten berichten von einer sogenannten Ransomeware-Attacke. Dabei verschlüsseln die Kriminellen Daten und verlangen ein Lösegeld, um den Zugriff wieder freizugeben.

Bei Garmin haben es die Angreifer geschafft, dass weite Teile der firmeneigenen IT völlig lahm liegen. Die Marke könne keine Anrufe entgegennehmen, keine E-Mails empfangen und es sei auch nicht möglich, sich mit dem Kundenservice im Internet auszutauschen über sogenannte Chats.

Für die Nutzer aber am unangenehmsten: Sie können ihre Fitness-Daten nicht hochladen und auf den Rechnern von Garmin speichern, wie das sonst üblich ist. Damit ist es unmöglich, sich mit anderen Athleten zu vergleichen oder die Aktivitäten auf Sport-Apps wie Strava zu teilen. Von der Panne sind zudem Piloten betroffen, die den Service „fly Garmin“ einsetzen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auf Twitter empörten sich zahlreiche Nutzer darüber, dass Garmin nur sehr spärlich über den Ausfall informiere. Immerhin, die Nutzerdaten an sich seien nicht betroffen, versicherte der Hersteller. Zumindest liege darauf kein Hinweis vor. Wann die Dienste wieder funktionieren werden, ließ die Firma offen.

    Mehr: Das elektronische Shirt – Wie die Vermessung von Sportlern voranschreitet

    Startseite
    Mehr zu: Spekulationen über Hack - Langer Systemausfall bei Garmin verärgert Kunden
    0 Kommentare zu "Spekulationen über Hack: Langer Systemausfall bei Garmin verärgert Kunden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%