Zum The Spark - der deutsche Digitalpreis Special von Handelsblatt Online

KI-Avatare als Nachrichtensprecher In China sollen künstliche Sprecher die Nachrichten präsentieren

Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua hat ein auf künstlicher Intelligenz basierendes System entwickelt, bei dem Avatare Nachrichten in verschiedenen Sprachen präsentieren.
Kommentieren
Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua hat zwei auf künstlicher Intelligenz basierende Nachrichten-Avatare vorgestellt. (Foto: Xinhua/Screenshot HB)
Avatar als Nachrichtensprecher

Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua hat zwei auf künstlicher Intelligenz basierende Nachrichten-Avatare vorgestellt. (Foto: Xinhua/Screenshot HB)

BerlinNachrichten rund um die Uhr, vorgelesen von einem Sprecher, der keine Pause benötigt: Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua hat zwei Avatare vorgestellt, die im Fernsehen Nachrichten verlesen. Sie sind realen Sprechern nachgebildet und wandeln eingetippte Texte in gesprochene Sprache um.

Vorbild waren die realen Sprecher Qiu Hao und Zhang Zhao. Die digitale Entsprechung von Qiu wird die Nachrichten auf Chinesisch verlesen, der Zhang-Avatar auf Englisch.

Er könne 24 Stunden und 365 Tage im Jahr im Einsatz sein, sagte der virtuelle Qiu bei der Vorstellung auf der World Internet Conference in Wuzhen in der ostchinesischen Provinz Zhejiang. Er könne unendlich oft kopiert werden und von verschiedenen Orten und Szenerien aus die Nachrichten präsentieren.

Entwickelt wurden die beiden virtuellen Nachrichtensprecher von Xinhua und dem Internetunternehmen Sogou, das unter anderem die gleichnamige Suchmaschine betreibt. Das System nutzt künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen, um die Stimme, Lippenbewegungen, Mimik und Gestik der Vorbilder möglichst realistisch zu imitieren.

Dadurch solle ein möglichst lebensnahes Abbild entstehen und kein kalter Roboter, erklärte Xinhua. Das System ist zudem lernfähig. Das bedeutet, die Avatare lernen von Videos menschlicher Sprecher und werden dadurch mit der Zeit besser.

Das KI-System soll nicht auf das Vorlesen von Nachrichten beschränkt sein. Auch andere Anwendungen sind möglich, etwa ein Eltern-Avatar, der Kindern eine Gutenachtgeschichte vorliest.

China hat derzeit rund 800 Millionen Internetnutzer. Das Land will Ende des kommenden Jahrzehnts führend in der KI sein.

Startseite

Mehr zu: KI-Avatare als Nachrichtensprecher - In China sollen künstliche Sprecher die Nachrichten präsentieren

0 Kommentare zu "KI-Avatare als Nachrichtensprecher: In China sollen künstliche Sprecher die Nachrichten präsentieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%