Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum The Spark - der deutsche Digitalpreis Special von Handelsblatt Online
PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Chris Boos zählt zu den deutschen Pionieren für künstliche Intelligenz. Für den Gründer von Arago ist die Debatte um intelligente Maschinen in Deutschland zu angstbesetzt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In einem Nebensatz wird beiläufig erwähnt, dass sein Onkel, ein pensionierter Banker, die Finanzen steuert. Spontan stellt man sich dabei einen gutsituierten Sparkassendirektor a.D. vor, der seinem Neffen ein bisschen mit Rat und Tat unter die Arme greift. Wenn man den HB Artikel aus 08/2017 liest, wird das Bild schon etwas klarer. Dort wird immerhin der Name des Onkels (Bernhard Walther) genannt und ergänzt, dass er ein pensionierter Banker wäre, der früher bei Credit Suisse und UBS gearbeitet hätte. Als Leser denkt man dabei dann schon eher an einen international erfahrenen Banker mit solidem finanziellem Background.

    Was der gemeine Leser jedoch sicher nicht erwartet ist, dass Herr Walter (später dann Professor Walther) langjähriger Vorstandvorsitzender der Dresdner Bank und Multi-Aufsichtsrat war. Ich würde behaupten, dass dies die Rolle des Onkels in einem etwas anderen Licht erscheinen lässt. Es kann vermutet werden, dass Herr Professor Walther nicht nur ein wenig bei der Buchhaltung geholfen, sondern auch finanziell sich etwas engagiert hat und auch den ein oder anderen hilfreichen Kontakt hatte.

    Ich möchte die Leistung von Herrn Boos hiermit nicht über Gebühr schmälern, aber das sind keine ganz unwichtigen Informationen. Von einem Handelsblatt Artikel hätte ich im Hinblick auf den familiären Hintergrund von Herrn Boos diese Transparenz erwartet. Im übrigen: Herr Professor Walther ist mittlerweile verstorben. Die Finanzen steuert (!) also nicht mehr sein Onkel, ein pensionierter Banker…

Mehr zu: Köpfe der künstlichen Intelligenz (6) - KI-Pionier Boos fordert von der Politik mehr Innovationen statt Gesetze