Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum The Spark - der deutsche Digitalpreis Special von Handelsblatt Online

Pedelec-Kaufberatung Fünf Tipps für den E-Bike-Kauf

Der Markt für E-Bikes ist riesig und unübersichtlich. Wer sich nicht auskennt, ist schnell überfordert. Darauf sollte man vor und beim Kauf achten.
  • Mario Hommen
05.07.2020 - 10:24 Uhr Kommentieren
  • Spotpress
Nicht jeder braucht ein E-Bike fürs Gelände. Quelle: obs
E-Trekkingbike

Nicht jeder braucht ein E-Bike fürs Gelände.

(Foto: obs)

Köln Die Coronakrise hat in Deutschland den anhaltenden E-Bike-Boom weiter befeuert, sodass sich in manchen Fahrradläden die Pedelec-Bestände schon dramatisch geleert haben. Doch statt deshalb in Torschlusspanik zu verfallen, sollten Kaufinteressenten eines neuen E-Fahrrads unbedingt einen kühlen Kopf bewahren und die Kaufentscheidung anhand von persönlicher Bedarfsanalyse sowie Fachberatung und Probefahrt treffen.

1. Welcher Fahrradtyp bin ich?

Im ersten Schritt sollte jeder klären, für welche Aufgaben das E-Bike vornehmlich genutzt werden soll. Wer nüchtern seinen Bedarf einschätzt, kann, auch mithilfe des Fachhändlers, eine passende Vorauswahl treffen. Soll das Rad gelegentlich in der Stadt gefahren werden, soll es sich für lange Touren, für Ausflüge ins Gelände oder für die unkomplizierte Mitnahme im Zug eignen?

Auch wenn einige Modelle Eindruck schinden: Nicht für jeden empfiehlt sich das voll gefederte Mountainbike. Und nicht jeder braucht preistreibende High-End-Lösungen wie Doppel-Akku und elektrische Funkschaltung. Während Gelegenheitsfahrer bereits Standardtechnik glücklich machen kann, sollten Berufspendler oder Radreisende bei der Ausstattung besser auf langlebige Komponenten und wartungsarme Lösungen achten.

2. Welchen Antrieb brauche ich?

Mit einem Marktanteil jenseits der 90 Prozent ist der Mittelmotor die dominierende Antriebsart. Dieser überzeugt mit meist formschöner Integration und optimaler Gewichtsverteilung. Auch der einfache Radausbau im Pannenfall spricht trotz des höheren Verschleißniveaus an Zahnrädern und Ritzeln für diese Konstruktion. Der Markt bietet eine Vielzahl guter Lösungen verschiedener Anbieter wie Brose, Shimano, Yamaha, Bafang oder Marktführer Bosch.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Letzterer gilt vielen als Symbol für Qualität, was angesichts des guten Abschneidens von Bosch-Antrieben bei einem im Frühjahr 2020 veröffentlichten Vergleichstest von Stiftung Warentest Bestätigung fand. Eine interessante Alternative zum Mittel- ist der Heckmotor, der in einigen Fällen kaum größer als eine Nabenschaltung ausfällt.

    Der Hinterradantrieb bringt das Drehmoment direkt auf die Straße und vermittelt deshalb ein spritzigeres Fahrgefühl. Als Besonderheit bieten Heckmotoren oftmals ein Energierückgewinnungssystem und eine Motorbremse. Der Frontmotor wird von vielen als Billiglösung geschmäht. Vor allem sein Einfluss auf die Lenkung wird als negativ empfunden.

    5x: Tipps für den Pedelec-Kauf - Der richtige Weg zum passenden E-Bike Quelle: Bosch
    Schön, aber unpraktisch

    Das Design ist beim E-Bike-Kauf nur ein Faktor.

    Tatsächlich können auch frontgetriebene Pedelecs Spaß machen. Ein besonderer Vorteil dieser Lösung: Sie lässt sich mit jeder Art von Getriebe kombinieren. Apropos: Bei der Wahl der Schaltung kann im Fall von Pedelecs auch einfache Kost reichen. Man sollte sich keinesfalls vom Übersetzungswahn konventioneller Räder leiten lassen. Meist reicht eine einstellige Gangzahl, eigentlich könnte sogar ein Gang genügen, da man ja vom Motor unterstützt wird.

    Ein paar mehr Gänge sind vor allem in hügeligeren Gegenden ratsam, denn bergauf sind kurze Übersetzungen hilfreich. Eine Nabenschaltung ist eine schöne Lösung, aber kein Muss. Gleiches gilt für den sauberen und leisen Riemenantrieb, der allerdings mehr kostet als eine pflegeintensivere und schneller verschleißende Kette.

    3. Welche Akkugröße brauche ich?

    Die meisten aktuellen Akkus haben eine Kapazität von 500 Wattstunden (Wh), seit einiger Zeit werden auch Batterien mit mehr als 600 Wh angeboten. Für den Alltagseinsatz reichen 500 Wh allemal, mit einem größeren Stromspeicher erkauft man sich vor allem Komfort.

    Wer gern mit viel Zuladung, auf Reisen, in bergigem Gelände unterwegs oder schlicht ladefaul ist, für den sind Doppel-Akku-Systeme mit 1.000 Wattstunden oder mehr eine tolle Lösung. Umgekehrt mögen etwa Kurzstreckenpendler, die zu Hause und am Arbeitsplatz laden können, auch mit einem kleineren und dadurch leichteren sowie günstigeren Akku ihre passende Konstellation finden. Ist eine Batterie herausnehmbar, kann man übrigens auch später noch upgraden.

    Wer zum Beispiel plötzlich die Lust verspürt, mit dem Pedelec auf Reisen zu gehen, kann sich einen Zweitakku für die Mitnahme in der Gepäcktasche oder im Rucksack hinzukaufen. Tipp: Je kompakter der Akku, desto einfacher sein Transport.

    4. Wo kaufe ich ein E-Bike?

    Mit einer realistischen Bedarfs- und Budgeteinschätzung gewappnet, ist der Fachhandel der beste Ansprechpartner für E-Bike-Käufer. Er hilft bei Beratung und Einordnung der unterschiedlichen Angebote, der persönlichen Abstimmung und ermöglicht die wichtige Probefahrt.

    Auch den Service-Aspekt des Fachhandels sollte man nicht unterschätzen, wie Lothar Schiffner vom Koblenzer Ergonomiespezialisten Ergon betont: „Ein Upgrade mit ergonomischen Komponenten wie einem auf Sitzposition und Gesäßknochenabstand angepassten Sattel kann das Fahrvergnügen nochmals drastisch vergrößern.“ Tipp nicht nur während Corona: vorher Beratungstermin vereinbaren.

    5. Brauche ich eine Probefahrt?

    Seit dem Autoquartett der Kindertage orientieren sich viele Menschen gern an technischen Daten. Beim E‑Bike sind das zum Beispiel Drehmoment, Akkukapazität und Gewicht. Und obwohl diese Daten Aussagekraft besitzen, zählen bei der Kaufentscheidung vor allem „weichere“ Faktoren.

    Wie fühlt sich das Fahren mit Antriebsunterstützung an: harmonisch und natürlich? Oder setzt der Motorschub plötzlich und ruckartig ein? Wie leise arbeitet der Motor? Ist die Bedienung des Gesamtsystems intuitiv? Komme ich auf Anhieb damit klar? Und vor allem: Fühle ich mich auf dem Rad wohl?

    Antworten hierüber kann nur eine längere Probefahrt geben. Übrigens am besten unter Realbedingungen: Wer mit dem Anzug ins Büro fährt und ein E‑Bike zum Pendeln sucht, macht sich auch für die Probefahrt chic, wer oft mit Taschen unterwegs ist, bringt diese mit.

    Mehr: Dieses E-Bike wiegt nur acht Kilo

    Startseite
    Mehr zu: Pedelec-Kaufberatung - Fünf Tipps für den E-Bike-Kauf
    0 Kommentare zu "Pedelec-Kaufberatung: Fünf Tipps für den E-Bike-Kauf"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%