Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum The Spark - der deutsche Digitalpreis Special von Handelsblatt Online
PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Sprachassistenten bedrohen viele traditionelle Händler in ihrer Existenz. Amazon, Google und Co. schneiden den wichtigen Kontakt zum Kunden ab.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Problem ist nicht der "Raubtierkapitalismus", dass Problem sind einfältige, dumme Konsumenten, die vor lauter Bequemlichkeit immer fetter werden und sich jetzt noch nicht einmal mehr zum Händler bewegen wollen, sondern per Sprachassistenten ordern, der für sie entscheidet.
    Genau diese Konsumenten geben sich dann schizophrenerweise empört, wenn ihre Daten, die durch "Alexa" gespeichert werden, für Nutzungsprotokolle verwendet werden.

  • Mit Gesetzen wird diesem rücksichtslosen Raubtierkapitalismus auf Kosten der „Kleineren“ nicht beizukommen sein.

    Mit Milliardenstrafen auch nicht.

    Die können Amazon, Google & Co. ab.

Mehr zu: Sprachassistent - Alexa wird zum Schrecken der Händler